Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Von Pfütze bis Kleinsee

Kleingewässer wie Tümpel, Weiher oder Kleinseen sind rar geworden. Um die Restvorkommen an seltenen Tieren zu retten, müssen die wenigen noch verbliebene Kleingewässer geschützt werden.

Teich Teichrose Sand
iStock.com / kresopix

In den vergangenen 50 Jahren sind 70-85 % der stehenden Kleingewässer in Deutschland zerstört worden, um „Bewirtschaftungshindernisse“ in der Feldflur zu beseitigen, Platz zu schaffen für den Straßenbau oder um ein vermeintliches Stechmückengewässer aus dem Felde zu räumen. Manchmal wurde auch nur eine billige Bauschuttkippe gesucht.

Mit den Kleingewässern verschwanden auch ihre Tiere und Pflanzen (siehe PDF-Download „Lebensraum Teich“), die sich heute zu einem großen Teil auf den „Roten Listen" gefährdeter oder verschollener Arten wiederfinden. Um die Restvorkommen an Kriechtieren, Lurchen, Libellen und Kleinfischen zu retten, sind Landwirte ebenso wie Jäger und Förster, Naturschutzverbände oder Besitzer von größeren Gartengrundstücken aufgerufen, geeignete Kleingewässer für den Artenerhalt zu sichern. In der Fotostrecken unten finden Sie Bilder und Kurzbeschreibungen zu wichtigen Kleingewässertypen.

Gartenteiche: Perfekte Anschauungsobjekte für die Naturbeobachtung

Durch zahlreiche Initiativen von Naturschutzgruppen zum Thema Gewässerschutz hat in den letzten Jahren ein Umdenken bei der Bevölkerung stattgefunden. Immer mehr Gartenbesitzer möchten sich mit einem Teich ein eigenes kleines „Biotop“ anlegen, sodass inzwischen eine regelrechte „Teichbauindustrie“ entstanden ist. Vor dem Hintergrund des starken Schwunds an natürlichen Kleingewässern ist diese Entwicklung sehr erfreulich: Auch wenn nicht jeder Gartenteich wirklich immer einen hohen ökologischen Nutzen stiftet, so sorgt er doch für die Erziehung und Begeisterung zur Naturbeobachtung. Worauf Sie achten sollten, damit aus Ihrem Teich ein echtes Biotop wird, erfahren Sie im aid-Heft „Kleingewässer - erkennen, schützen und schaffen“.

Hätten Sie es gewusst?

Libellen stechen nicht!

Wegen ihres neugierigen, oft pfeilschnellen Anflugs auf Menschen, welcher meist als Angriff missdeutet wird, hat sich eine Furcht vor diesen Insekten entwickelt, die ihnen Namen wie „Teufelsnadeln“ oder „Augenstecher“ eingebracht hat. Libellen sind jedoch völlig harmlose und leicht zerbrechliche Wesen.

 

Peter Pretscher, Bonn und Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Kleingewässer erkennen, schützen und schaffen

Medienshop-Tipp

Kleingewässer erkennen, schützen und schaffen

Tümpel, Weiher und andere Kleingewässer waren fast vollständig aus unserem Landschaftsbild verschwunden und mit ihnen eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren. In den vergangenen Jahren hat der Schutz von Kleingewässern aber wieder an Bedeutung gewonnen. mehr...

Laubfrosch
aid

Download

Lebensraum Teich Wichtige Tier- und Pflanzenarten

Die Bedeutung von Kleingewässern in der Natur ist gerade unter dem Gesichtspunkt, das viele Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind, besonders hoch. Diese PDF-Folie zeigt Ihnen wichtige Vertreter der Tier- und Pflanzenwelt, die in Kleingewässern zu finden sind.

PDF herunterladen (PDF, 642,16 kB)