Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Artenvielfalt im Wald

In deutschen Wäldern lebt eine Vielzahl von Tieren, Pflanzen, Pilzen, Bakterien und anderen Lebewesen. Die Gesamtzahl liegt vermutlich bei weit über 10.000 Arten.

Drei Pilze auf Moos
lujophoto / Fotolia.com

Bei intensiver wissenschaftlicher Untersuchung finden sich wesentlich mehr Arten als früher vermutet. So haben Untersuchungen in Buchenwäldern (Totalreservate und bewirtschaftete Vergleichsflächen) gezeigt, dass hier selbst auf kleineren Waldflächen neben Blütenpflanzen, Moosen, Farnen und Pilzen mit mehr als 5.000 bis 6.000 Tierarten zu rechnen ist. Dazu gehört eine große Zahl Schmetterlinge Käfer und viele, mit bloßem Auge kaum erkennbare Kleintiere.

Nahezu unsichtbar: Bewohner von Bodenstreu und Totholz

Besonders in der Bodenstreu und im Totholz „verstecken“ sich zahlreiche der eher unauffälligen Arten. Heerscharen dieser Winzlinge sind mit der Aufarbeitung der abgefallenen Blätter oder sonstiger abgestorbener Biomasse beschäftigt. Andere sind schnelle Jäger wie etwa Spinnen oder Hundertfüßer. Hier sind auch besondere Lebensformen wie die Schleimpilze zu Hause. Ihre Fruchtkörper ähneln jenen der Pilze. Sie können sich bei der Suche nach Nahrung aktiv über den Waldboden fortbewegen, sind jedoch weder Tier noch Pilz noch Bakterium.

Spezielle Freiland-Arten auf Lichtungen und Waldwiesen

Neben den eigentlichen Waldarten, die auf die speziellen Waldbedingungen angewiesen sind, gibt es gerade auch im Wirtschaftswald noch eine große Zahl von Freiland-Arten, die zum Beispiel an blütenreichen Waldweg-Rändern oder auf Lichtungen und feuchten Waldwiesen günstige Lebensbedingungen finden. Diese Bereiche sind für viele Arten wichtige „Trittsteinbiotope“ zur Vernetzung von räumlich getrennten Vorkommensgebieten.

Der sogenannte artenarme Buchenwald

Buchenkeimling

Bis vor wenigen Jahren galt: Die meisten Buchenwälder sind nicht sehr artenreich, manche geradezu artenarm. Das änderte sich, als Experten einige Waldgebiete sehr intensiv untersuchten: Was die Wissenschaftler herausfanden, überraschte selbst Fachleute: Ob bewirtschaftet oder nicht – die Artenvielfalt vieler Buchenwälder ist außerordentlich groß: Untersucht wurden ausgewählte Tiergruppen, unter anderem Käfer, Großschmetterlinge, Bienen, Ameisen, Wespen und Spinnen.

Man fand dabei über 1.500 Tierarten auf Waldflächen von weniger als 1 km2 – das ist weit mehr, als man erwartet hatte. Insgesamt rechnet man jetzt mit einer Artenzahl von über 5.000 bis 6.000 Tierarten in vergleichbaren, ganz „normalen“ Buchenwäldern – dreimal so viel wie bislang geschätzt. Dazu kommen zusätzlich noch mehrere Hundert Pilz- und zahlreiche Moos-, Farn- und Flechtenarten.

Selbst die (an Blütenpflanzen) sehr artenarmen Buchenwälder können einer großen Zahl von Arten Lebensmöglichkeiten bieten, ganz besonders dann, wenn Totholz unterschiedlicher Zersetzungsstadien im Wald vorhanden ist.

Besonders die hoch gelegenen Mittelgebirgswälder beherbergen viele „Eiszeitreliktarten“, die nur in kühlfeuchten Klimaten vorkommen. Bei den Untersuchungen tauchten außerdem vermeintlich ausgestorbene oder verschollene Tierarten wieder auf. Zahlreiche Arten wurden in der jeweiligen Region überhaupt zum ersten Mal gefunden.

Rainer Schretzmann, aid |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Naturwaldreservate - "Urwald" in Deutschland

Medienshop-Tipp

Heft Naturwaldreservate - "Urwald" in Deutschland

Das Heft zeigt die Bedeutung der Naturwaldreservate und ihrer spezifischen Lebensräume: denn diese kleinen "Urwälder von morgen" bieten besondere ökologische Nischen für eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten. mehr...

Wald-Lebensräume

Medienshop-Tipp

Wald-Lebensräume

Mit diesem Heft entdeckt der Leser die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt unserer Wälder. Ausführlich vorgestellt werden die verschiedenen Waldtypen (Waldgesellschaften), aber auch die ökologisch wichtigen Sonderflächen. mehr...

Pilze auf liegendem Baumstamm
dieter76 / Fotolia.com
Forst, Holz, Jagd

Ökosystem Wald

Ein Kreislauf ohne Ende

Wälder sind Ökosysteme, deren Stoff- und Energieumsatz durch die Fotosynthese der Waldbäume und der anderen grünen Pflanzen angetrieben werden.

mehr...
Umwelt, Ländlicher Raum

Arten entstehen

Ein stetiger Prozess

Lemuren Mutter und Kind
iStock.com / toos

Täglich verschwindet eine Vielzahl von Arten von unserem Planten in einer 1000-fach schnelleren Geschwindigkeit, als es ohne menschlichen Einfluss der Fall wäre.

mehr...