Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Austernpilze

Austernpilze sind Primärzersetzer, die ursprünglich auf Laubholz wachsen. Sie gedeihen nur bei ausreichend viel Licht, völlige Dunkelheit führt zu Fruchtkörper-Deformationen.

Austernpilze
photo 5000 / Fotolia.com

Geschichte und Besonderheiten

Die ersten Kulturversuche mit dem Austernpilz unternahmen die Franzosen im Jahre 1897. In Deutschland widmete man sich erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts seiner gezielten Vermehrung.

Austernpilze bilden ein Pilzgeflecht, das Myzel, das auf die Zersetzung von Holzstoffen (Lignin) und Cellulose spezialisiert ist, aber auch aus dem gewachsenen Boden Feuchtigkeit und Nährstoffe aufnehmen kann.

Standortbedingungen

Bei der Wahl des Standortes sollte darauf geachtet werden, dass dieser einen Schutz vor Wind, Asseln und Schnecken bietet. Als Substrat eignen sich Holzstämme und Strohballen.

Anbau auf Holzstämmen

Für die Kultur von Austernpilzen geeignete Holzarten sind Buche, Birke, Pappel, Weide sowie sämtliche Obstbaumarten. Die Holzstämme müssen gesund, das heißt frei von Pilzbefall, sein und eine intakte Rinde haben. Dazu verwendet man am besten frisch in der Winterruhe des Baumes gefälltes Holz. Sollte dies nicht möglich sein, kann auch auf alte getrocknete Holzstämme zurückgegriffen werden. Diese müssen dann für die Austernpilzkultur befeuchtet werden.

Impfung

Für die Impfung der Holzstämme mit dem Myzel sind Temperaturen von mindestens 18 °C nötig, weswegen diese Arbeit am besten zwischen Mai und September durchgeführt wird. Die Impfung erfolgt mit Stäbchenbrut, dies sind von Myzel durchwachsene Holzzapfen. Sie können über Gartencenter, Substrat- oder Bruthersteller bezogen werden. Entsprechend der Anzahl der Brutstäbchen, werden mit einem Bohrer über den gesamten Stamm verteilt Löcher gebohrt, in die man die – vorher gut gewässerten – Stäbchen hineinsteckt. Wichtig ist, dass diese exakt passen, damit ein guter Kontakt zum Holz besteht.

Pflege während der Durchwachsungsphase

Beimpfte Holzstämme werden während der Durchwachsungsphase, in der das Myzel das Holz durchwächst, bei Temperaturen von 17-25 °C feucht und schattig gelagert. Sobald der Pilz in das Holz eingedrungen ist - nach rund drei Wochen -, kann ihm Frost nichts mehr anhaben.

Die Kunst des Austernpilzanbaus liegt darin, während der Durchwachsungsphase optimale Bedingungen für die beimpften Hölzer zu schaffen. Zu feuchtes Holz begünstigt die Ansiedlung von Konkurrenzpilzen. Zu trockenes Holz hemmt hingegen das Wachstum des Austernpilz-Myzels im Holz. Sollte sich nach einigen Wochen um die Impfstelle ein Fleck aus weißem Myzel gebildet haben, kann dies als positives Zeichen gewertet werden.

Je nach Holzart und Temperatur erscheinen nach 2-4 Monaten die ersten Fruchtkörper, die wie kleine blaugraue Knötchen aussehen. Diese wachsen in 10-14 Tagen zu ihrer vollen Größe und Reife heran.

Erntephase

Nach der Durchwachsungsphase werden die Stämme an einem schattigen Platz zu einem Drittel ihrer Länge so in den Boden eingegraben, dass ein fester Kontakt zwischen Holz und Erde geschaffen wird. Dies gewährleistet eine gute Durchfeuchtung des Holzes und erlaubt es dem Pilz, dem Boden Nährstoffe zu entziehen.

Fruchtkörper werden bei Temperaturen zwischen 10 und 23 °C etwa zwei- bis dreimal im Jahr gebildet, meistens jedoch im Frühjahr und im Herbst. Während Trockenperioden sollten die Stämme einmal wöchentlich, während der Fruchtkörperbildung zwei- bis dreimal wöchentlich mit Wasser überbraust werden. Die Holzstämme tragen über 3-5 Jahre Pilze. Danach sind die Nährstoffreserven meist erschöpft.

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Garten entdecken

Pilzzucht aus dem Karton

Pilzfertigkultur Champignons im Karton
pilzbrut.de

Speisepilze züchten ist keine Wissenschaft. Mit einer Pilzfertigkultur kann man das ganze Jahr über im Haus oder auf dem Balkon frische Speisepilze kultivieren.

mehr...
Schnecke auf einem Blatt
iStock.com / erwo1

In feuchten Sommern können Nacktschnecken zur wahren Plage werden. Der Katalog der Rezepte gegen Schnecken ist lang, eine hundertprozentige Erfolgsgarantie gibt es jedoch nicht.

mehr...
Tomatenpflanze im Topf
iStock.com / Cottonfioc

Auch wer in der Stadt lebt, kann sein eigenes Gemüse ernten. Mit ein paar Quadratmetern Balkon und ein wenig Kreativität lässt sich selbst in der dritten Etage ein kleiner Nutzgarten anlegen.

mehr...
Garten pflegen

App: Nützlinge im Garten

Blattläuse auf eine frischen Triebe, Logo Nützlings-App
Floki / Fotolia.com

Nicht alle Nützlinge sind so bekannt wie der Marienkäfer. Die weniger populären Gartenhelfer lernen Sie schnell mit der aid-App kennen.

mehr...
Insektenhotel
tektur / Fotolia.com

Nicht nur der Erwerbsgärtner hat mit Krankheiten und Schädlingen zu tun. Auch im heimischen Garten gilt es, das Gemüse und Obst vor einem Befall mit Krankheitserregern zu schützen.

mehr...