Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Blattläuse am Salat

/

„Dieses Kribbeln im Bauch, das man nie mehr vergisst...“ Ich weiß nicht, ob Pe Werner, die 1991 diesen Song sang, auch einen Garten hat; ich jedenfalls vermeinte vor einigen Tagen,

„Dieses Kribbeln im Bauch, das man nie mehr vergisst...“ Ich weiß nicht, ob Pe Werner, die 1991 diesen Song sang, auch einen Garten hat; ich jedenfalls vermeinte vor einigen Tagen, selbst im Nachhinein noch ein Kribbeln im Bauch zu verspüren, als ich den Salat mal nicht zwischen Tür und Angel, sondern mit viel Muße erntete. Ein Fehler, denn der mir bis dahin so appetitlich erscheinende, prächtig entwickelte grüne Pflücksalat büßte auf den genaueren Blick hin schlagartig an Attraktivität ein: Nachdem ich erst eine große geflügelte Stammmutter entdeckt hatte, fielen mir auch die noch winzig kleinen, aber dafür nicht wenigen Exemplare der Grünen Salatblattlaus auf (im Lateinischen bekannt unter dem wundervollen Zungenbrecher Nasonovia ribisnigri), die es sich bis ins Salatherz hinein an den Blattunterseiten bequem gemacht.

Pflücksalat
cornyleoa / Fotolia.com

Die Folge: Einige frustrierte Griffe, dann waren sämtliche Exemplare besagten Salates untersucht, für befallen befunden und in der Biotonne gelandet. Am meisten ärgere ich mich bei der ganzen Angelegenheit ja über mich selbst. Nicht mal, weil ich dieses Jahr eine namenlose Nullachtfünfzehn-Sorte aus dem Gartencenter gepflanzt hatte, anstatt gleich gezielt eine resistente Sorte auszusäen – die gibt es nämlich zuhauf, zum Beispiel ’Leny’, 'Dynamite', 'Estelle', 'Bentley','Onyx' oder 'Solmar'.

Nein, vor allem nervt mich, dass es mir partout nicht gelungen ist, meinen Bauch davon zu überzeugen, die paar Blattläuse doch einfach als wertvolle eiweißreiche Beikost anzusehen, denn der Salat sah ja von oben betrachtet nach wie vor köstlich aus und hätte es verdient gehabt, gegessen zu werden – ich hasse es, Lebensmittel wegzuwerfen! Aber obwohl mein Kopf mir sagt, wie übertrieben meine Reaktion eigentlich ist, genügt das Wissen um die unerwünschten Nahrungsergänzungsmittel leider, um die Vorfreude in Ekel zu verwandeln – wir leben in luxuriösen Zeiten.

Nun bleibt mir zweierlei: Der unumstößliche Vorsatz, nächstes Jahr nur auf resistente Sorten zurückzugreifen. Und die Vorfreude auf meinen rotblättrigen Romanasalat 'Red Dazzle' – rotlaubige Salate werden nämlich generell deutlich seltener von Blattläusen befallen. Bislang sieht es gut aus – und wer weiß, vielleicht sehe ich künftig beim Ernten auch einfach nicht mehr allzu genau hin...

 

Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Blattläuse und Marienkäfer 21Feb
manfredxy / Fotolia.com
Garten pflegen

Blattläuse & Co.

Wenn Blattläuse saugen und Raupen knabbern, ist das ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Gartensaison hierzulande wieder begonnen hat.

mehr...
Grüne Blattlaus auf grünen Trieb 04Apr
iStock.com / ConstantinCornel

Frühe Blattlausarten sind im Garten durchaus willkommen – als wichtiges Kraftfutter für die ersten Nützlinge. Die haben die krabbelnden Invasoren bald im Griff.

mehr...
Tontopf am Baum für Ohrenkneifer 26Aug
Jörg Planer

So stellt man sich Superhelden vor: Sie rücken zu Land, zu Wasser und über die Luft an, sie kommen ungerufen, sind motiviert, ausdauernd und technisch versiert.

mehr...