Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Chinakohl

Es wird vermutet, dass der Chinakohl eine Kreuzung aus Pak-Choi und der Speiserübe ist. Er hat eine relativ kurze Wachstumszeit von 9-12 Wochen.

Chinakohl
Swetlana Wall / Fotolia.com

Geschichte und Besonderheiten

In China wurde der Chinakohl bereits im 5. Jahrhundert angebaut. Erst im letzen Jahrhundert gelangte er nach Amerika und Europa.

Im Vergleich zu den bei uns heimischen Kohlarten sind die asiatischen etwas milder und zarter im Geschmack und auch besser verträglich.

Standortbedingungen

Chinakohl liebt etwas schwerere (sandig-lehmig), humose und nährstoffreiche Böden mit guter Wasserführung. Hinsichtlich des Klimas bevorzugt er sonnig bis halbschattige Lagen mit feuchter Luft (maritimes Klima).

Fruchtfolge und Mischkultur

Aufgrund der gefürchteten Kohlhernie sollte Chinakohl höchstens alle vier Jahre auf dem gleichen Beet angebaut werden. Das gleiche gilt auch für alle anderen Kreuzblütler, wie Kohlarten, Rettich, Radieschen oder Mairüben. Gute Vorkulturen beziehungsweise Mischkulturpartner sind Leguminosen wie Bohnen, Erbsen oder Wicken, sowie Spinat, Salat und späte Möhren.

Aussaat / Pflanzung

Direktsaat Freiland 

Mitte Juli-Anfang August (sortenabhängig); frühere Saat sowie Temperaturen <12 °C führen zum Schießen der Pflanzen  

Saatabstand Direktsaat 

40 cm x 33 cm (1,5-2 cm tief) 

Anzucht 

Ab Mitte April, Unterglas/Frühbeet (>18 °C) sonst Schossgefahr (nur schossfeste, frühe Sorten!) 

Pflanzung 

Mitte Mai bis Mitte August 

Pflanzabstand 

40 cm x 30 cm 

Düngung

Chinakohl ist wie alle Kohlarten ein Starkzehrer und verlangt einen nährstoffreichen und humosen Boden. Daher sollte dieser frühzeitig mit reichlich gut verrottetem Kompost versorgt werden. Optimal ist der Anbau nach einer Gründüngung, etwa mit Leguminosen. Je nach Nährstoffversorgung des Bodens empfiehlt sich zum Zeitpunkt der Kopfbildung eine Kopfdüngung, eventuell in mehreren Gaben, zum Beispiel mit mineralischen Stickstoffdüngern oder Brennnesseljauche. Übermäßige Stickstoffgaben sollten jedoch vermieden werden, sie machen die Pflanze anfällig für Krankheiten.

Pflege

Da Chinakohl im Keimlings- und Jugendstadium besonders empfindlich auf Trockenheit reagiert, ist es wichtig regelmäßig zu gießen. Eine gute und regelmäßige Wasserversorgung dient auch als vorbeugender Pflanzenschutz vor einem Befall mit Erdflöhen oder Innenbrand.

Schädlinge und Krankheiten

Erdflöhe, Erdraupen, Kohleulen, Kohlfliegen, Alternaria-Blattfleckenkrankheit, Kohlhernie, Adernschwärze, Bakteriennassfäule

Ernte und Lagerung

Aufgrund der elativ kurzen Wachstumszeit kann Mitte Mai gepflanzter Chinakohl bereits ab Ende Juli geerntet werden. Die späteren Sätze, die direkt ins Freiland gesäten wurden, kann man dann bis in den Winter hinein ernten. Temperaturen von bis zu -5 °C verträgt der Chinakohl ganz gut, vor Einsatz stärkerer Nachfröste sollte jedoch geerntet werden.

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Garten - Richtig ernten

Rund ums Jahr Salat ernten

Immer frisch aus dem eigenen Garten

Salat
iStock.com / fotique

Mit einer geschickten Anbauplanung und Pflanzenwahl können Sie das ganze über Salat aus dem eigenen Garten ernten.

mehr...
Garten organisieren

Mischkultur im Gemüsegarten

Kunterbuntes Nebeneinander im Gemüsebeet

Mischkultur
Ingo Bartussek / Fotolia.com

Mischkulturen sind mehr als ein Chaos im Gemüsebeet. Das bunte Nebeneinander verschiedener Pflanzengattungen und -arten beeinflusst Wachstum und Gesundheit der Pflanzen häufig positiv.

mehr...
Garten organisieren

Kniffe und Begriffe rund um die Saat

Samenkataloge verstehen lernen

Gießkanne und Saatgut
coco / Fotolia.com

Saatgutkataloge sind oft voll mit neuen und viel versprechenden Obst- und Gemüsesorten für den heimischen Garten – allerdings auch mit gärtnerischen Fachbegriffen. Wir erklären Sie Ihnen.

mehr...
Garten pflegen

Organische Düngung im eigenen Garten

Düngen mit Kompost & Co.

Kompostmiete - sichtbar sind die unterschiedlichen Rottegrade
iStock / constantgardener

Organische Dünger liefern nicht nur Nährstoffe. Sie haben zusätzlich einen positiven Effekt auf die Struktur des Bodens, da sie diesen mit Humus anreichern.

mehr...
Garten pflegen

Pflanzenjauche: Natürlicher Dünger aus dem Garten

Kostenlos und schnell wirksam

Brennesseljauche im Eimer
Patryssia / Fotolia.com

Pflanzenjauchen sind eine ideale Ergänzung zum Kompost, denn sie enthalten schnell verfügbare Nährstoffe – damit können akute Nährstoffmängel rasch behoben werden.

mehr...
Hand mit Wasserschlauch
seregraff / Fotolia.com
Garten pflegen

Das A und O der Bewässerung

Sommer, Sonne, Trockenheit

Wenn die sommerliche Sonne das letzte Tröpfchen Wasser aus dem Boden saugt, muss mit der Bewässerung der Pflanzenpracht begonnen werden. Doch wie bewässert man eigentlich richtig?

mehr...
Garten pflegen

Pflanzenschutz im heimischen Garten

Sinnvolle Maßnahmen gegen Krankheiten und Schädlinge

Nicht nur der Erwerbsgärtner hat mit Krankheiten und Schädlingen zu tun. Auch im heimischen Garten gilt es, das Gemüse und Obst vor einem Befall mit Krankheitserregern zu schützen.

mehr...
Garten - Richtig ernten

Die optimale Tageszeit für die Gemüseernte

Morgens oder abends?

Würden Sie diese Frage einem professionellen Gärtner stellen, bekämen Sie zur Antwort: morgens. Aber es gibt auch das Argument, besser nachmittags oder abends zu ernten. Was stimmt den nun?

mehr...