Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Essverhalten reflektieren

Die Basis jeder Ernährungsberatung ist eine Ernährungsanamnese. Durch Ernährungsprotokolle oder Fragebögen erhält der Ernährungsberater einen realistischen Einblick in das Ernährungsverhalten.       

Mann hält Cupcake in der Hand und schreibt auf Blatt
Africa Studio / Fotolia.com

Eine Ernährungsanamnese ist die Basis jeder Ernährungsberatung. Viele Beratungsfachkräfte arbeiten mit Ernährungsprotokollen oder speziellen Fragebögen. Der Ernährungsberater erhält dadurch einen realistischen Einblick in das aktuelle Ernährungsverhalten, dem Patienten wird das eigene Ernährungsverhalten bewusster.

Offenes und verdecktes Ernährungsverhalten

Das Ernährungsverhalten ist sehr komplex und man unterscheidet zwei Verhaltensebenen: offenes und

verdecktes Verhalten. Offenes Verhalten (z. B. Lebensmittelauswahl, Mahlzeitenhäufigkeit) kann durch Fremdbeobachtung (z. B. durch den Berater) direkt wahrgenommen oder mittels geeigneter Registrierverfahren (z. B. Ernährungs-Tagebuch oder -Protokoll) erfasst werden. Verdecktes Ernährungsverhalten ist dagegen nicht direkt beobachtbar. Dazu gehören die psychischen Determinanten, die das Verhalten auslösen und steuern. Sie umfassen die aktivierenden Prozesse wie Emotionen, Motive und Einstellungen sowie die kognitiven Vorgänge wie Wissen, Verstehen und Problemlösen.

Der Berater kann den Klienten dazu motivieren, sich die aktivierenden Prozesse für sein Ernährungsverhalten bewusster zu machen und diesen Prozess mit geeigneten Formularen und Gesprächsinstrumenten unterstützen. Für nachhaltige Veränderungen von Ernährungsgewohnheiten ist es notwendig, sowohl das offene als auch das verdeckte Ernährungsverhalten zu berücksichtigen.

Lerneffekte durch das Führen eines Protokolls

Der Klient lernt durch das Führen eines Ernährungs-Protokolls, sich selbst zu beobachten. Durch das Abmessen und Wiegen der verzehrten Lebensmittel kann er seine Portionsgrößen besser einschätzen. In der Regel wird zu Beginn der Beratung ein 7-Tage-Protokoll geführt. Für wiederholte Protokolle im Laufe der Beratung reichen in der Regel drei Protokolltage aus, wobei zwei Wochentage und ein Tag am Wochenende berücksichtigt werden sollten.

Ernährungsverhalten bei Unverträglichkeiten und Beschwerden

Sollen in der Ernährungsberatung Ursachen von Unverträglichkeiten und Beschwerden ermittelt werden, so bietet sich ein kombiniertes Ernährungs-/Symptomprotokoll an. Dieses ist ebenfalls notwendig als begleitendes Instrument wenn die Ernährung aufgrund von Lebensmittelunverträglichkeiten umgestellt werden soll.

Dr. Maike Groeneveld, Bonn |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Einfach besser essen - Mein Ernährungstagebuch

Medienshop-Tipp

Heft Einfach besser essen - Mein Ernährungstagebuch

Der Weg zu einer besseren Ernährung und mehr Wohlbefinden beginnt damit, sich selbst zu beobachten und zu reflektieren. Das Tagebuch ermöglicht eine Protokollierung über 7 Tage sowie einen Wochenüberblick. mehr...

Lesetipp

Ernährung im Fokus Methodik und Didaktik der individuellen Ernährungsberatung von Lebensmittelallergikern

Ernährungsberaterin Ute Körner berichtet über die speziellen Anforderungen an die individuelle Ernährungsberatung, das diagnostische Vorgehen sowie die verschiedenen Phasen des Beratungsprozesses. Aufgrund ihrer Erfahrung gibt sie hilfreiche Tipps zur Vorbereitung und Durchführung von Beratungsgesprächen anhand verschiedener Fallbeispiele.

Fachartikel "Ernährungsberatung von Lebensmittelallergikern" (PDF, 233 kb)

"Ernährung im Fokus" im aid-Medienshop