Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Das kannst du werden: Pferdewirt/-in

Liebst du Pferde und das Reiten über alles? Kommst du mit Menschen gut zurecht? Dann träumst du sicher davon, dein Hobby zum Beruf zu machen – und das muss kein Traum bleiben.

Frau mit zwei Pferden
Nadine Haase / fotolia.com

Aber eins schon mal vorweg: Pferdewirt/Pferdewirtin ist ein Knochenjob. Du sitzt möglicherweise täglich viele Stunden im Sattel und bildest Pferde aus. Dazu kommen ausmisten, füttern, putzen und verarzten – du bist rundherum verantwortlich für die Tiere und versorgst sie von früh bis spät. Oft bist du nicht alleine mit den Pferden, sondern deine Kunden suchen dich als kompetenten Ansprechpartner, der ihnen freundlich weiterhilft. Deine Geduld und pädagogisches Geschick ist gefragt, wenn du andere im Umgang mit dem Pferd unterrichtest.

Wenn du eine Ausbildung zum Pferdewirt oder zur Pferdewirtin beginnst, entscheidest du dich für eine dieser fünf Fachrichtungen:

  • Pferdehaltung und Service 
  • Pferdezucht 
  • Klassische Reitausbildung 
  • Pferderennen (Einsatzgebiete Rennreiten oder Trabrennfahren) 
  • Spezialreitweisen (Einsatzgebiete Westernreiten oder Gangreiten)

Valeska Zepp, Bonn |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Berufsbildung in der Pferdewirtschaft

Medienshop-Tipp

Heft Berufsbildung in der Pferdewirtschaft

Für viele junge Menschen ist der Beruf des Pferdewirts ein Traumberuf. Damit aus dem Traum kein Albtraum wird, bietet das Heft eine Orientierungshilfe bei der Berufswahl. mehr...