Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Die Pyramide im Unterricht

Die aid-Ernährungspyramide bietet Kindern und Jugendlichen eine gute Orientierung für das tägliche Essen und Trinken. Für den Einsatz im Unterricht bietet der aid vielfältige Materialien.

Frau vor dem Wandsystem der aid Ernährungspyramide
Arnout van Son

Seit über 10 Jahren wird das didaktische Modell der aid-Ernährungspyramide vielfältig in Schulen eingesetzt. Und es hat sich bewährt. Sie wollen wissen, warum? Wir haben die Antworten für Sie gesammelt:

  • anschaulich und einfach

Die Botschaften zu Lebensmittelgruppen, Portionsgrößen und Mahlzeitengestaltung kann sich jede Lerngruppe je nach ihren individuellen Voraussetzungen erarbeiten. Denn die Kernaussagen sind simpel: Acht verschiedene Lebensmittelgruppen werden nach den Ampelfarben sortiert und in Portionsbausteinen gestapelt. Das Maß für eine Portion ist naheliegend: die eigene Hand. Die komplette Pyramide bildet einen Idealzustand für ausgewogenes Essen und Trinken ab: den Tagesbedarf einer Person - egal, ob diese groß oder klein ist. Spannend und herausfordernd wird das Modell, wenn wir es mit unseren eigenen Essgewohnheiten, Vorlieben und Erfahrungen füllen. Dann lässt sich der Idealzustand mit der Realität vergleichen, eigene Ziele setzen und zum selbstbestimmten Handeln im Alltag anregen.

  • lebensweltnah und praxistauglich

Alle Lebensmittel aus dem Erfahrungskreis der Lerngruppe können der Pyramide zugeordnet werden. Kein Lebensmittel ist an sich schlecht oder ungeeignet. Mit dieser Grundhaltung ermöglicht die aid-Ernährungspyramide eine wertfreie Diskussion, die das Augenmerk auf den Tagesbedarf, die Ausgewogenheit und das Maß legt. Die Reflexion des eigenen Essverhaltens, zum Beispiel mit Hilfe eines Pyramidentagebuches, regt dazu an, nach Abwechslung oder sinnvollen Ergänzungen zu suchen. Sie soll aber nicht in der rigiden Kontrolle des eigenen Essverhaltens enden.

  • kreativ und interaktiv

Die zahlreichen Lebensmittelkarten zur aid-Ernährungspyramide eignen sich ideal für Zuordnungsaufgaben in Einzel- oder Gruppenarbeit. Man kann die Pyramide aber auch in allen denkbaren Materialien nachbauen: bemalte Pappkartons oder farbige Bauklötze eignen sich hervorragend, um in der Primarstufe die Kernaussagen der Pyramide auch haptisch und visuell zu verdeutlichen: Sie braucht eine solide Basis, sonst fällt sie um. Für eine multimediale Ansprache der Schülerinnen und Schüler bieten sich die neuen interaktiven Tafelbilder an. Der AHA-Effekt ist Ihnen sicher.

  • kompetenzorientiert

Die aid-Ernährungspyramide bietet eine Orientierung für das tägliche Essen und Trinken. Kombiniert mit den zahlreichen, kompetenzorientierten Unterrichtsmedien des aid unterstützt die Pyramide Kinder und Jugendliche unter anderem dabei, ihr eigenes Ess- und Trinkverhalten zu reflektieren und bewusst zu gestalten, Lebensmittel und Speisen unter verschiedenen Gesichtspunkten (Einkauf, Nachhaltigkeit, Zubereitung) zu prüfen, das Mahlzeitenangebot in der Schulkantine zu hinterfragen oder sich kritisch mit verschiedenen Ernährungsempfehlungen auseinanderzusetzen.

Paula Stille |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Display App Was esse ich
aid

mehr zum Thema

"Was esse ich" Die aid-Ernährungspyramide als App

Die App „Was ich esse“ hilft, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, was den Tag über auf dem Teller landete – und auch wie viel. Alles, was am Tag gegessen und getrunken wurde, wird mithilfe der App „eingecheckt“. Die Einsortierung der Lebensmittel in die aid-Ernährungspyramide erfolgt automatisch. mehr

Hintergrundwissen

aid-Ernährungspyramide Weiterlesen

Mehr Infos zum Konzept und den Einsatzmöglichkeiten