Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Endivie

Bei der Endivie handelt es sich um eine Salatpflanze, die keine geschlossenen Köpfe, sondern Rosetten aus festen Blättern bildet. Sie ist eng verwandt mit Chicorée oder Radicchio.

Endivie
lochstampfer / Fotolia.com

Geschichte und Besonderheiten

Die Endivie gehört zur Gattung der Wegwarten (Cichorium). Die heute als Salat verwendete Form entstammt der Wildform Cichorium pumilum, die im gesamten Mittelmeerraum beheimatet ist. Bereits im Altertum wurde die Endivie von den Griechen und Römern als Salatpflanze kultiviert. Eine Nutzung als Kulturpflanze in Deutschland ist nachweislich erst seit dem 16. Jahrhundert bekannt.

Wie alle Cichorium-Arten haben auch die Blätter der Endivie einen je nach Sorte mehr oder weniger bitteren Geschmack. Früher hat man die Endivie häufig gebleicht, da sie durch das verminderte Blattgrün eine mildere Note bekam. Heute gibt es jedoch selbstbleichende Sorten. Die Endivie gibt es in glatt- und krausblättriger Form (siehe Tabelle). Wegen ihrer Unempfindlichkeit gegenüber Kälte kann sie noch bis Ende November geerntet werden.

Der als Sommer-Endivie bezeichnete Binde- oder Römersalat ist mit der Endivie nicht direkt verwandt. Er gehört zur Gattung Lactuca.

Anbauformen von Endivie

Anbauform

Eigenschaften

Breitblättrige oder Winter-Endivie, auch Escariol genannt (Cichorium endivia var. latifolium)  

Bedeutendste Form der Endivie, bildet flache Rosetten aus, sehr robust gegenüber Kälte und daher auch für den Herbstanbau empfohlen

Frisée-Salat, auch krause Endivie (Cichorium endivia var. crispum

Schmale, fein geschlitzte Einzelblätter in geschlossenen Rosetten, einigermaßen robust gegenüber Kälte 

Schnitt-Endivie (Cichorium endivia var. endivia

Kann fortlaufend wie Schnittsalat geerntet werden  

Standortbedingungen

Die Endivie bevorzugt humusreichen Boden und einen sonnigen Standort.

Fruchtfolge und Mischkultur

Die Endivie sollte erst nach 3-4 Jahren wieder auf dem gleichen Beet angebaut werden. Als Mischkulturpartner eignen sich Fenchel, Kohl, Lauch oder Stangenbohnen.

   Sommerkultur Herbstkultur 
Sortenwahl  Nur schossfeste Sorten verwenden    
Anzucht   Mitte April - Mitte Juni (unter Glas)  Mitte Juni - Ende Juli
Pflanzung  Mitte Mai - Mitte Juli   Mitte Juli - Mitte August 
Pflanzabstand in der Reihe 30 cm 30 cm 
Reihenabstand 35 cm 40 cm 
Ernte  Juli - August  September - November 

Düngung

Die Endivie hat einen mittleren Nährstoffbedarf und zählt damit zu dem Mittelstarkzehrern. Zu empfehlen ist der Anbau nach gut gedüngten Vorfrüchten wie Kohl, Tomate oder Gurke, gegebenenfalls mit einer kleinen Ergänzungsdüngung.

Pflege

Bei nicht selbstbleichenden Sorten können die Salatherzen mit einem Teller oder Ähnlichem abgedeckt werden. Dies sollte aber erst kurz vor der Ernte passieren, denn durch zu starkes Bleichen entzieht man der Endivie viele wertvolle Inhaltsstoffe.

Schädlinge und Krankheiten

Schnecken, Blattläuse, Echter Mehltau, Blattrandbrand (Blattränder sterben ab und verbräunen)

Ernte und Lagerung

Je nach Sorte und Reifezeit (siehe oben: Sommerkultur, Herbstkultur) kann zwischen Juli und Ende November geerntet werden. Leichte Minusgrade werden gut vertragen, sodass je nach Witterung teilweise auch noch spätere Ernten möglich sind.

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Salat
iStock.com / fotique
Garten - Richtig ernten

Rund ums Jahr Salat ernten

Immer frisch aus dem eigenen Garten

Mit einer geschickten Anbauplanung und Pflanzenwahl können Sie das ganze über Salat aus dem eigenen Garten ernten.

mehr...
Garten entdecken

Bleichen von Gemüse

Hell und zart aus dem Dunkeln

Endiviensalatkopf
Λεωνιδας / Fotolia.com

Weiß und möglichst zart sollen sie sein – die sogenannten Bleichgemüse wie Chicorée, Spargel oder Endivie. Durch das Bleichen werden unerwünschte Bitterstoffe abgebaut.

mehr...