Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Forstliches Vermehrungsgut

Es kommt auf die Auswahl des richtigen Saat- und Pflanzgutes an, wenn ein Waldbestand neu begründet wird.

Bucheckern
aid

Ein Baum hat – genetisch bedingt – spezifische Wuchseigenschaften: Er kann schnell oder langsam wachsen, gegen äußere Einflüsse widerstandsfähig oder eher labil sein. Auch innerhalb der Baumarten gibt es eine große Variabilität der Eigenschaften. Die Umweltfaktoren wie Boden oder Klima wirken dabei auf den Baum und sein Wuchsverhalten ein, das Erbgut des Baumes setzt aber den genetischen Rahmen, innerhalb dessen der Baum auf die äußeren Faktoren reagiert.

Da ein Waldbaum meist älter als hundert Jahre werden und in dieser langen Zeitspanne stabil wachsen soll, ist es außerordentlich wichtig, das richtige Vermehrungsgut zu verwenden. Denn genetisch bedingte Nachteile zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten.

Wie bekommt aber nun der Käufer das richtige Vermehrungsgut?

Man sollte von vornherein die richtigen Herkünfte verwenden: Saat- und Pflanzgut aus Beständen, die sich für eine bestimmte Klimaausprägung und Höhenlage als geeignet erwiesen haben. Wichtig für die richtige Auswahl sind die Herkunftsempfehlungen, die von den Forstverwaltungen der Länder herausgegeben werden.

Da man aber bei Vermehrungsgut Herkunft und genetische Eigenschaften äußerlich nicht erkennen kann, unterliegen Gewinnung und Vertrieb von forstlichem Vermehrungsgut strengen gesetzlichen Regelungen. Besonders wichtig ist, dass das Vermehrungsgut richtig gekennzeichnet wird, damit der Käufer weiß, was er bekommt. Der Angabe des Herkunftsgebietes kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Deshalb ist sie gesetzlich vorgeschrieben. Deren Abgrenzung ist in der Verordnung über Herkunftsgebiete für forstliches Vermehrungsgut festgelegt. Die Karten der Herkunftsgebiete stehen hier für die einzelnen Baumarten bzw. Baumartengruppen als Download bereit.

Rainer Schretzmann, aid |

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Download

Herkunftskarten für Baumarten

Hier finden Sie die Herkunftskarten für die Baumarten bzw. Gruppen von Baumarten, die dem Forstvermehrungsgut-Gesetz (FoVG) unterliegen und die für den Wald und die Forstwirtschaft in Deutschland von Bedeutung sind (Auszüge aus dem aid-Heft "Forstliches Vermehrungsgut...):

Weißtanne

Große Küstentanne, Esskastanie, Japanische Lärche, Sitkafichte, Schwarzkiefer, Roteiche, Robinie

Spitzahorn, Sandbirke, Moorbirke, Hainbuche, Vogelkirsche, Sommerlinde

Bergahorn

Roterle, Esche, Winterlinde 

Grauerle

Rotbuche 

Europäische Lärche 

Fichte

Kiefer

Douglasie 

Traubeneiche 

Stieleiche

Forstliches Vermehrungsgut - Informationen für die Praxis

Medienshop-Tipp

Heft Forstliches Vermehrungsgut - Informationen für die Praxis

Das Heft beschäftigt sich mit den Fragen, Anforderungen und Rechtsvorschriften für Anbieter und Käufer. Mit aktuellem Verzeichnis der Prüfstellen und großem Kartenteil zu den Herkunftsgebieten! mehr...