Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Himbeere

Die Himbeere stammt aus Südosteuropa. Bereits die Menschen in der Jungsteinzeit sammelten die süßen Früchte. Im Mittelalter wurde sie von Mönchen in Klostergärten kultiviert.

rote Himbeeren am Strauch
iStock.com / GomezDavid

Geschichte und Besonderheiten

Die Himbeere war im Altertum als Heilpflanze bekannt.

Man unterscheidet zwei Sortengruppen:

  • Sommerhimbeeren: Fruchtbildung an vorjährigen Ruten
  • Herbsthimbeeren: Fruchtbildung an diesjährigen Ruten

Standortbedingungen

Himbeeren mögen lockere und humose Böden mit genügend Feuchtigkeit. Ungeeignet sind schwere, verdichtete Böden mit Staunässe. Bei solchen Böden sollte auf Dämme gepflanzt werden. Herbsthimbeeren bevorzugen windgeschützte, sonnige Lagen, Sommerhimbeeren hingegen halbschattige Standorte.

Aussaat / Pflanzung

Pflanztermin 

getopfte Grünpflanzen: Mai/Juni
Wurzelware: Oktober/November
Ruten nach der Pflanzung auf 10 cm zurückschneiden

Pflanztiefe 

nicht zu tief; oberste Wurzeln nur 3-5 cm mit Erde bedecken

Reihenabstand

bei einreihigem Anbau: 150 cm (Sommerhimbeeren) - 200 cm (Herbsthimbeeren)

Abstand

in der Reihe 40 cm

Rankhilfe 

gespannte Drähte oder Maschendraht

Düngung

Vor dem Pflanzen reichlich Kompost in den Boden einbringen. Ab dem 2. Jahr kann im Frühjahr (März/April) mit speziellem Beerendünger gedüngt werden.

Pflege und Schnitt  

Vorsicht beim Hacken, denn Himbeeren sind Flachwurzler. Abhilfe gegen Unkraut und Austrocknung schafft eine Mulchschicht, beispielsweise aus Gras, Stroh oder grobem Kompost. Von der Blüte bis zur Ernte ist der Wasserbedarf der Himbeere besonders groß.

Hinsichtlich der Schnittmaßnahmen wird zwischen Herbst- und Sommerhimbeeren unterschieden:

  • Herbsthimbeeren: Nach der Ernte im Herbst werden alle Ruten bodennah abgeschnitten
  • Sommerhimbeeren: Nach der Ernte im Sommer werden alle alten, abgetragenen Ruten bodennah abgeschnitten. Neu gebildete Triebe werden an der Pflanze belassen.

Schädlinge und Krankheiten  

Blattläuse, Blattwanzen, Brombeergallmilben, Himbeerblütenstecher, Himbeergallmücken, Himbeerkäfer, Nematoden, Spinnmilben, Grauschimmel, Himbeerkrebs, Himbeermosaikvirus, Ringfleckenkrankheit, Rutenkrankheit.

Ernte

  • Sommerhimbeeren: Je nach Sorte zwischen Juni und Ende Juli
  • Herbsthimbeeren: Je nach Sorte zwischen August und November

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Insektenhotel
tektur / Fotolia.com
Garten pflegen

Pflanzenschutz im heimischen Garten

Sinnvolle Maßnahmen gegen Krankheiten und Schädlinge

Nicht nur der Erwerbsgärtner hat mit Krankheiten und Schädlingen zu tun. Auch im heimischen Garten gilt es, das Gemüse und Obst vor einem Befall mit Krankheitserregern zu schützen.

mehr...
Garten pflegen

Das A und O der Bewässerung

Sommer, Sonne, Trockenheit

Hand mit Wasserschlauch
seregraff / Fotolia.com

Wenn die sommerliche Sonne das letzte Tröpfchen Wasser aus dem Boden saugt, muss mit der Bewässerung der Pflanzenpracht begonnen werden. Doch wie bewässert man eigentlich richtig?

mehr...
Garten pflegen

App: Nützlinge im Garten

Wer bist denn du? Freund oder Feind?!

Blattläuse auf eine frischen Triebe, Logo Nützlings-App
Floki / Fotolia.com

Nicht alle Nützlinge sind so bekannt wie der Marienkäfer. Die weniger populären Gartenhelfer lernen Sie schnell mit der aid-App kennen.

mehr...
Garten pflegen

Wissenswertes über Unkraut

... und wie man es in den Griff bekommt

Hand entfernt Unkraut
LianeM / Fotolia.com

Einen gewissen Grad an Verunkrautung im Gemüsegarten sollte man aus ökologischen Gründen tolerieren. Doch was tun, wenn das Unkraut Erntemenge und die Qualität erheblich zu vermindern droht?

mehr...
Garten organisieren

Anbautabellen für Gemüse & Co.

Das Gartenjahr im Überblick

Collage aus Gemüsebildern
markasia / Fotolia.com

Aussäen oder lieber pflanzen? Wann ist der richtige Zeitpunkt? Unsere Anbautabellen informieren über die Aussaat- und Pflanztermine der wichtigsten Gemüse-, Salat-, Kräuter- und Obstarten.

mehr...
Phacelia, lilafarbene Blumen
djama / Fotolia.com
Garten pflegen

Gründüngung für den Hobbygarten

Viele positive Effekte

Die Gründüngung ist im Prinzip eine „Bodengesundungsmaßnahme“. Sie hat zusätzlich den positiven Effekt, dass im Boden vorhandene Nährstoffe bewahrt werden.

mehr...