Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Hülsenfrüchte

Die Vereinten Nationen haben 2016 zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte erklärt. Für uns ein Grund, Sie mit interessanten Fakten zu diesen Alleskönnern zu versorgen. 

Ackerbohne mit Hummel und Logo des Jahr der Hülsenfrüchte
BÖLN

Linsen, Erbsen und Co. sind wertvolle Eiweißquellen für die menschliche Ernährung und produzieren als natürliche Kraftwerke auf dem Acker Stickstoff für die Nährstoffversorgung von Nutzpflanzen. Allen diesen Pflanzen gemein ist, dass sie zur Familie der Hülsenfrüchte - auch Leguminosen genannt - gehören. Viele von ihnen werden auf den Äckern dieser Welt als Nahrungs- und Futterpflanzen angebaut.

Um auf diese Kulturpflanzen aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen das Jahr 2016 zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte erklärt. Damit möchte die Staatengemeinschaft auf die Besonderheiten der Hülsenfrüchte hinweisen und dazu auffordern, das Eiweiß aus diesen Nutzpflanzen besser zu nutzen und den weltweiten Anbau zu stimulieren.

Der aid nimmt das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte zum Anlass, Sie mit interessanten Fakten zu diesen Alleskönnern der Kulturpflanzenwelt zu versorgen.

aid.de |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Titel des aid-Sonderdrucks Eiweißpflanzen als Anbaualternative
aid

Download

aid-Sonderdruck Eiweißpflanzen als Anbaualternative

Dieser Sonderdruck zum Thema Hülsenfrüchte enthält einen Auszug aus der Ausgabe 4-2016 der B&B-Agrar, der Zeitschrift für Bildung und Beratung des aid.

PDF herunterladen

Getrocknete Hülsenfrüchte in Schalen neben dem Logo des Jahres der Hülsenfrüchte 2016
iStock.com / ChamilleWhite
Hülsenfrüchte

2016 - Das Jahr der Hülsenfrüchte

Linsen, Erbsen & Co. im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit

Unter dem Motto „Nahrhafte Pflanzen für eine nachhaltige Zukunft“ werden Erbsen, Bohnen, Soja und Konsorten in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt.

mehr...
Hülsenfrüchte

Im Fokus: Erbsenanbau

Erbsen auf dem Bredenhof in Nordhessen

Reife Erbsenhülsen an der Pflanze
Volker Bräutigam

Ernst-Heinrich Brede baut im hessischen Fritzlar Erbsen für seine Schweine an. Der aid begleitet den Landwirt eine Saison lang auf dem Acker und zeigt, worauf es beim Erbsenanbau ankommt.

mehr...
Hülsenfrüchte

Wissenswertes über Bohne, Lupine & Co.

Informationen, die Sie vielleicht überraschen

Wickenblüte vor Weizenfeld
Fotolyse / Fotolia.com

Wussten Sie, dass Hülsenfrüchte auch Leguminosen oder Schmetterlingsblütler genannt werden und über Knöllchen an der Wurzel Luftstickstoff binden können. Nein? Dann sind Sie hier richtig...

mehr...
Vom Acker bis zum Teller

Hülsenfrüchte

Von der Pflanze bis in die Küche

Frische grüne Gartenbohnen in einer Schale
iStock.com / aloha_17

Hülsenfrüchte gehören zu den ältesten Kulturpflanzen. Vollgepackt mit wertvollen Inhaltsstoffen leisten sie einen wichtigen Beitrag zur gesunden Ernährung.

mehr...

Hörfunkbeitrag Januar 2016

getrocknete Hülsenfrüchte
aid

2016: Das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte

Die Vereinten Nationen haben 2016 zum „Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte“ erklärt. Aus gutem Grund, denn die Hülsenfrüchte sind wahre Alleskönner.
Download - [PDF 64,11kB] Download - [MP3 7513,47kB] Anhören - [0:00 min]

Download

Erntetechnik bei Erbsen Futtererbsen mit dem Mähdrescher ernten

Nur bei richtiger Einstellung des Mähdreschers kann eine verlustarme Ernte von Futtererbsen garantiert werden. Tipps für die Praxis finden Sie hier:

Erntetechnik bei Erbsen - Informationen für Landwirte [PDF. 406 kB]

Reife Hülsen der Sojabohne
Kushnirov Avraham / Fotolia.com

Webtipp

Initiative von BMEL und BLE Eiweißpflanzenstrategie

Die Erweiterung der Fruchtfolgen in Deutschland und Europa um weitere Pflanzen, insbesondere um Leguminosen (Hülsenfrüchte), ist ein wichtiger Baustein für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Mit der Eiweißpflanzenstrategie des BMEL sollen – unter Berücksichtigung der internationalen Rahmenbedingungen – Wettbewerbsnachteile heimischer Eiweißpflanzen (Leguminosen wie Ackerbohne, Futtererbse und Lupinenarten sowie Kleearten, Luzerne und Wicke) verringert, Forschungslücken geschlossen und erforderliche Maßnahmen in der Praxis erprobt und umgesetzt werden.

Mehr Informationen unter:

www.bmel.de

www.ble.de