Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Klonfleisch

Geklonte Tiere wurden bislang innerhalb der Europäischen Union nicht zur Lebensmittelerzeugung genutzt, deswegen gelten sie als neuartige Lebensmittel.

Rinder
Peter Meyer, aid

Klonfleisch - in den USA und in Europa

In den USA sind Fleisch und Milch geklonter Tiere seit 2008 zugelassen. Hierzulande ist die Technik umstritten. Produkte, die unmittelbar von Klontieren stammen, dürfen nicht in den Handel kommen, Nachkommen von geklonten Tieren könnten über Umwege allerdings schon auf unserem Teller gelandet sein.

Milch und Fleisch aus Klontieren: Die Situation in den USA

In den USA gibt es keine besondere Kennzeichnung für Fleisch und Milch geklonter Tiere, da sich ihre Zusammensetzung, etwa in Bezug auf den Nährwert, nach dem Urteil der amerikanischen Lebensmittelsicherheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) nicht von Produkten herkömmlich gezüchteter Tiere unterscheidet. Die FDA kam bereits 2008 zu dem Schluss, dass Fleisch und gegebenenfalls auch Milch von geklonten Rindern, Schweinen und Ziegen sowie deren Abkömmlingen genauso sicher sind wie Lebensmittel von herkömmlich erzeugten Tieren. Die Erzeugnisse sind daher in den USA frei verkäuflich. Dabei gelangt nicht etwa das Fleisch geklonter Tiere in den Handel – das wäre angesichts der hohen Kosten des Klonens wirtschaftlicher Unsinn. Angeboten wird aber das Fleisch von Nachkömmlingen geklonter Tiere.

Noch ist aber auch in den USA der Markt für geklonte Nutztiere noch recht klein: Drei US-Unternehmen waren im Jahr 2008 bekannt, die Klontiere für die dortige Lebensmittelerzeugung vermarkten, heißt es in einem Report des Folgenabschätzungs-Instituts Testbiotech, der im Mai 2010 im Auftrag eines EU-Parlamentariers erstellt wurde.

Klonen von Nutztieren – eine ,todsichere‘ Anwendung? (Report Testbiotech)

Klonprodukte gelten als Novel Food

Geklonte Tiere wurden bislang innerhalb der Europäischen Union nicht zur Lebensmittelerzeugung genutzt, deswegen gelten sie als neuartige Lebensmittel, so genanntes „Novel Food“. Die Produkte von geklonten Tieren, also Fleisch oder Milch, bräuchten demnach eine Zulassung nach der Novel Food-Verordnung (NFVO). Bisher jedoch wurde eine solche nicht erteilt. Der Verkauf von Fleisch und Milch geklonter Tiere ist also verboten. Er wäre allerdings auch wirtschaftlich kaum lukrativ. Denn die Erzeugung eines Klontieres kostet rund 20.000 US-Dollar.

Nicht von der NFVO erfasst sind jedoch Erzeugnisse, die von den Nachkommen geklonter Tiere stammen. Sie könnten grundsätzlich in den deutschen Handel gelangen. Und dies ist laut Medienberichten auch der Fall. Bislang gibt es dafür keine Nachweise, dafür spricht jedoch, dass es einen weltweiten Handel mit Zuchtmaterialien gibt, das heißt mit Sperma und Embryonen. Es muss nicht gekennzeichnet werden, ob sie von geklonten Tieren stammen oder nicht.

Spezifische Regelungen für Klonprodukte geplant

Im Dezember 2013 kam ein neuer Regulierungsvorschlag aus Brüssel: Danach soll das Klonen bei Nutztieren sowie das Inverkehrbringen lebender Klontiere und Klonembryonen in der EU verboten werden, zumindest solange Bedenken in Bezug auf das Tierwohl bestehen. Das Verbot würde auch den Import entsprechender Produkt betreffen. Ein weiterer Richtlinienentwurf sieht vor, dass Lebensmittel von Klontieren, etwa Fleisch oder Milch, nicht in der EU in den Verkehr gebracht werden dürften. Die Europäische Union plant, das Klonen nur in Ausnahmefällen zu erlauben. Dazu gehört das Klonen für Forschungszwecke, zur Erhaltung seltener Nutztierrassen oder zur Produktion von Rohstoffen für Medikamente.

Der Verordnungsvorschlag regelt jedoch nicht die Vermarktung von Milch oder Fleisch, das von Nachkommen geklonter Tiere stammt. Genau diese Erzeugnisse sind jetzt Gegenstand der aktuellen Debatte. Das EU-Parlament und der Rat müssen nun über die Legislativvorschläge der Kommission beraten und anschließend ihre Standpunkte vorlegen. Praktisch relevant würden die Regelungen frühestens ab 2016.

Was die EU-Bürger vom Klonen halten

Die europäischen Verbraucher stehen dem Klonen von Tieren zur Lebensmittelproduktion sehr kritisch gegenüber: Gefragt nach ihrer Besorgnis aufgrund von Lebensmittelrisiken äußerten 30 % in einer Eurobarometer-Umfrage von 2010, die mögliche Anwendung des Klonens in der Lebensmittelproduktion beunruhige sie sehr. Rund zwei Drittel meinen, keine persönlichen Maßnahmen ergreifen zu können, um sich vor „möglichen Risiken durch neue Technologien, wie zum Beispiel das Klonen von Tieren oder Nanotechnologie“ zu schützen.

Bericht Eurobarometer - Umfrage Biotechnologie 2010

Weitere Informationen zu Klonfleisch

Klonfleisch, was ist das eigentlich?

Klonfleisch stammt von lebendigen Tieren, die identische Kopien von anderen Tieren sind. Beim Klonen wird auf künstlichem Wege ein Zwilling eines Tieres hergestellt, der genau die gleichen Erbanlagen wie das Original besitzt. Dabei wird ein Zellkern des Spendertieres in die entkernte Eizelle eines weiblichen Artgenossen übertragen. Diese Eizelle wird als Embryo kultiviert und dann von einer fremden Leihmutter ausgetragen. Das Klonen eines Säugetiers gelang zum ersten Mal im Jahr 1997. Damals wurde das Schaf „Dolly“ als erstes geklontes Nutztier geboren. Mittlerweile können auch Klone anderer Tierarten, etwa Rinder oder Schweine, erzeugt werden.

Klonfleisch ist nicht zu verwechseln mit „Fleisch aus der Retorte“. Letzteres besteht aus Muskelzellen, die in einer Nährlösung wachsen. Klonfleisch hat auch nichts mit gentechnisch veränderten Organismen zu tun. Es wird keine genetische Veränderung vorgenommen.

Klonfleisch produzieren, wozu der Aufwand?

Das Klonen ist sehr aufwändig und teuer. Es wird vor allem in der Tierzucht eingesetzt,um besonders leistungsstarke Tiere nachzuproduzieren. So geschehen im Fall des kanadischen Zuchtbullen Hannoverhill Starbuck, der in der Besamungsstation CIAQ in Québec lebte. Er hat 685.000 Portionen Sperma geliefert und über 200.000 Töchter gezeugt. Der Verkauf seines Samens brachte nach Angaben der Internetseite cycplopedia.net 25 Mio. Dollar ein. Kein Wunder also, dass der geklonte Starbuck 2 in seine Fußstapfen beziehungsweise Klauenstapfen stieg. Er erblickte im Jahr 2000, zwei Jahre nach dem Tod des berühmten Bullen das Licht der Welt. Auch wertvolle Sportpferde werden geklont, so zum Beispiel der legendäre Wallach Rusty von Ulla Salzgeber, der Zweimal Olympia-Gold und zweimal den Sieg bei den Weltmeisterschaften errang. Mittlerweile gibt es zwei Klone von ihm, die als Deckhengste eingesetzt werden.

Wie ist Klonfleisch zu bewerten?

Für den Menschen gilt der Verzehr von Milch oder Fleisch gesunder geklonter Tiere als gesundheitlich undenklich. Das geht unter anderen aus mehreren Sicherheitsbewertungen der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), zuletzt von 2012, hervor. Sie fand bisher keine Hinweise auf Unterschiede zu Produkten, bei denen die Tiere auf herkömmlichem Weg gezüchtet wurden.

Bedenken äußerte der europäische Gesetzgeber allerdings in Bezug auf die Tiergesundheit und den Tierschutz. So heißt es in einem neuen Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission: "Ersatzmuttertiere leiden insbesondere unter Funktionsstörungen der Plazenta, was zu einer erhöhten Zahl an Fehlgeburten beiträgt. Dies ist einer der Gründe für die geringe Effizienz der Technik (6 - 15 % bei Rindern und 6 % bei Schweinen) und dafür, dass mehreren Muttertieren Klonembryonen eingepflanzt werden müssen, um einen einzigen Klon zu erhalten. Außerdem führen Anomalien der Klone und außergewöhnlich große Nachkommen der ersten Filialgeneration zu schwierigen Geburten und neonatalen Todesfällen. Eine hohe Sterblichkeitsrate ist typisch für die Klontechnik".

Es werden aber auch andere Risiken diskutiert, zum Beispiel die Reduktion der genetischen Vielfalt, die sich bei den Tieren durch das gehäufte Auftreten von Erbkrankheiten äußern kann.

 

Autorinnen: Dr. Christina Rempe, Berlin, Dr. Elisabeth Roesicke und Gesa Maschkowski, beide aid |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Kopf von Highlandrind
iStock.com / inwood
Nutztiere

Rinderrassen vorgestellt

Vom Alleskönner zum Spezialisten

Der aid stellt hier die in Deutschland zahlenmäßig bedeutendsten Rassen vor. Zusätzlich sind einige Rassen mit rassetypischen Besonderheiten beschrieben.

mehr...
Vom Acker bis zum Teller

Rindfleisch: Erzeugung

Rinder: Haltungsformen, Futtermittel, Rinderrassen

Schwarzbunte Rinder fressen im Stall
Peter Meyer, aid

Die moderne Rinderhaltung ist auf die Produktion von Milch und Fleisch ausgerichtet. Die Landwirte müssen bei der Erzeugung Ökonomie, Verbraucherwünsche und Tierschutz in Einklang bringen.

mehr...
Kennzeichnung

Gentechnik in Lebensmitteln

Was ist erlaubt und was nicht?

Maisfeld
Carola Vahldiek / Fotolia.com

Viele unserer Lebensmittel kommen an der einen oder anderen Stelle der Produktionskette mit gentechnisch veränderten Zutaten in Berührung. Dies muss aber nicht immer gekennzeichnet werden...

mehr...

Hörfunkbeitrag September 2015

Wurst
aid

Fleisch in unserer Gesellschaft

"Ich esse kein Fleisch - ich bin Vegetarier". Ein Satz, den man in den letzten Jahren immer öfter hört, häufig mit dem Hinweis auf Massentierhaltung und Produktionsbedingungen.
Download - [PDF 123,61kB] Download - [MP3 6833,47kB] Anhören - [0:00 min]