Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Quinoa bringt Abwechslung in die Küche

/

Ich bin in Experimentierlaune, daher probiere ich heute ein neues Rezept aus. In letzter Zeit habe ich so viel über Quinoa gehört und gelesen, dass ich ihn nun einmal selber zubereiten möchte.

Ich bin in Experimentierlaune, daher probiere ich heute ein neues Rezept aus. In letzter Zeit habe ich so viel über Quinoa gehört und gelesen, dass ich ihn nun einmal selber zubereiten möchte. Hungrig auf etwas deftiges, bin ich über dieses Rezept für Quinoa-"Frikadellen" gestolpert, das ich noch etwas abgewandelt habe.

Quinoa roh und gegart
Julia Icking, Bonn

In meine Bratlinge kommen folgende Zutaten:

Quinoa-Bratling in der Pfanne
  • 125 g Quinoa
  • 4 Stängel Petersilie
  • eine kleine fein gehackte Zwiebel
  • 40 g geriebener Parmesan
  • 100 g Frischkäse, natur
  • 1 Ei
  • 2-4 EL Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer, Senf

Außerdem braucht man Fett zum Braten. Ich nehme Olivenöl.

Zubereitung: Zuerst muss man den Quinoa garen. Das geht so ähnlich wie Reis kochen, steht aber auch auf den meisten Verpackungen. Das Kochen dauert etwa 20 Minuten. Abkühlen lassen und mit einer Gabel auflockern. Dann die andere Zutaten zubegen und alles gründlich vermengen. Am besten ein paar Minuten stehen lassen, dann binden die Semmelbrösel die Masse besonders gut. Mit nassen Händen kann man dann Bratlinge formen und in heißem Fett einige Minuten ausbacken. Bei mir werden es acht Stück.

 

Schon beim Kochen verströmt Quinoa einen herrlichen Duft. Es riecht fast nach frischem Brot. Beim Braten kommt noch der Röstgeruch und der Geruch von geschmolzenem Käse dazu. Ich bin begeistert!

Beim Probieren bin ich immernoch begeistert. Ich hatte überlegt noch einen Joghurtdip anzurühren oder die Ketchupflasche auf den Tisch zu stellen, denn oft sind Getreidebratlinge ja etwas trocken. Bei diesen hier weit gefehlt. Ob es nun am Quinoa oder am Frischkäse liegt, kann ich nicht sagen. Sicher ist, diese „Frikadellen“ gibt es nochmal.

Quinoa ist übrigens ein so genanntes Pseudogetreide und damit glutenfrei. Mehr Informationen über Quinoa und andere Pseudogetreide gibt es im Artikel: Pseudogetreide

Zurück zum was-wir-essen-Blog  

als hilfreich bewerten 0 Versenden