Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Kölsch oder Alt?

Nicht selten macht sich ein Kölner über das Altbier und ein Düsseldorfer über das Kölsch lustig. Dabei ist der Geschmack der beiden Biere selbst für erfahrene Biertrinker kaum zu unterscheiden

vier Gläser mit Bier
pixabay

(aid) – Nicht selten macht sich ein Kölner über das Altbier und ein Düsseldorfer über das Kölsch lustig. Dabei ist der Geschmack der beiden Biere nach einer Untersuchung der Hochschule Düsseldorf selbst für erfahrene Biertrinker kaum zu unterscheiden.

An den Experimenten nahmen 50 Kölner und 50 Düsseldorfer teil, die zumindest gelegentlich Bier tranken und 35 bis 65 Jahre alt waren. Es wurden bewusst nur Männer und „echte“ Kölner bzw. Düsseldorfer ausgewählt, die in diesen Städten geboren waren oder mehr als 20 Jahre dort lebten. Die Wissenschaftler testeten jeweils eine typische Kölsch- und Alt-Marke, die bei einer konstanten Temperatur (12° C) und mit einer einheitlichen Schaummenge (je 1 cm) in neutralen Gläsern angeboten wurden.

Zunächst sollten die Probanden mit verbundenen Augen den Geschmack der beiden Sorten beurteilen und fanden kaum Unterschiede. Die Bewertungen verschiedener Merkmale wie „schmeckt mir“, „schmeckt frisch“, „schmeckt mild“ und „schmeckt würzig“ waren nahezu gleich.

In einem weiteren Blindtest prüften die Wissenschaftler, ob die Männer die beiden Traditionsbiere unterscheiden können. Dazu erhielt jede Versuchsperson insgesamt vier Proben Kölsch und Alt und sollte angeben, um welches Bier es sich handelt. Die Sorte wurde zu 55 Prozent richtig erkannt, was auf dem Zufallsniveau liegt. Auch zwischen Kölnern und Düsseldorfern gab es keine wesentlichen Unterschiede in der Wahrnehmungsfähigkeit.

Wenn die Probanden wussten, was sie tranken, sahen die Ergebnisse vollkommen anders aus. Dann schmeckt den Kölnern ihr Kölsch und den Düsseldorfern ihr Alt am besten. 78 Prozent bevorzugten ihr Heimatbier und es wurde auch frischer eingeschätzt als die „fremde“ Biersorte. Sowohl Kölner als auch Düsseldorfer waren sich einig, dass Kölsch eher mild und Alt eher würzig schmeckt. Das überrascht, da die Männer die Sorten objektiv gar nicht erkennen konnten.

Kölsch ist ein helles, obergäriges Vollbier und darf nur in Köln und der näheren Umgebung hergestellt werden. Die Spezialität wird in hohen schlanken Biergläsern, den Kölner Stangen, serviert. In Köln hat Kölsch einen Marktanteil von 90 Prozent. Alt ist ein dunkles Bier, das überwiegend am Niederrhein getrunken wird. Hochburgen sind Düsseldorf, aber auch Krefeld und Mönchengladbach. Altbier ist ebenfalls ein obergäiges Bier und die dunklere Farbe ist auf den höheren Anteil an Darrmalz zurückzuführen.

Die Untersuchung legt nahe, dass der Geschmack eines Bieres nur schwer festzustellen ist. Sorten haben einen starken Einfluss auf die Beurteilung eines Produkts, erklären die Autoren. Aber wenn die Liebe zur Heimatstadt groß ist, steht die Wahl des Bieres außer Frage.

Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:

http://fhdd.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2016/974/

als hilfreich bewerten 0 Versenden