Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Kohlrabi

Kohlrabi ist vermutlich ein Abkömmling des sogenannten Pompeianischen Kohls der Römer. Bei uns wird erst seit ca. 500 Jahren kultiviert.

Kohlrabi
ajlatan / Fotolia.com

Geschichte

Über die Herkunft des Kohlrabi ist wenig bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass er aus Nord- oder Osteuropa stammt. Der knollige Abkömmling der Kohlfamilie, den schon die Römer kannten, wird in Deutschland erst seit dem 16. Jahrhundert kultiviert.

Besonderheiten

Die Knolle des Kohlrabi, die bis zu 20 cm Durchmesser haben kann, entsteht durch eine Verdickung des Sprosses. Kohlrabi gibt es in verschiedenen Farben von grünlich-weiß über rötlich bis dunkelviolett oder blau. Das "Fruchtfleisch" ist jedoch bei allen weiß.

Standortbedingungen

Kohlrabi mag mittelschwere, nährstoffreiche und humose Böden mit guter Wasser- und Nährstoffkapazität. Für den frühen Anbau eignen sich leichte, schnell erwärmbare Böden. Kohlrabi bevorzugt sonnige, nicht zu heiße Standorte.

Fruchtfolge und Mischkultur

Nach sich selbst sowie nach anderen Kreuzblütlern wie Kohl, Rettich oder Radieschen darf Kohlrabi nur in einem zeitlichen Abstand von mindestens vier Jahren auf dem gleichen Beet angebaut werden. Gute Vorkulturen sind solche, die den Boden in einem guten Zustand hinterlassen, zum Beispiel Frühkartoffeln, Spinat, Leguminosen (Erbse, Bohne) oder Porree. Selber hat Kohlrabi keinen besonders guten Vorfruchtwert, da fast die gesamte oberirdische Masse abgeerntet wird. Für die Mischkultur eignen sich unter anderem Salat, Bohnen, Sellerie, Radieschen und Gurken.

Anzucht und Pflanzung

Bei der eigenen Anzucht von Kohlrabi ist es wichtig darauf zu achten, dass – je nach Sorte – Temperaturen von 14 °C nicht unterschritten werden, da es sonst zum Schossen (= vorzeitige Blütenbildung), Herzlosigkeit oder Knollenverformungen kommen kann. Achten Sie darauf, die Jungpflanzen nicht zu tief zu pflanzen. Die Keimblätter müssen aus dem Boden herausschauen.

Im Freilandanbau unterscheidet man hauptsächlich frühe und späte Sorten, deren Anbaudaten in der folgenden Tabelle zu finden sind:

Aussaat / Pflanzung

Sorte 

Pflanzabstand (cm) 

Anzucht 

Pflanzung 

Ernte 

frühe

30 x 25

ab Anf. März (Frühbeet)

Anf. April - Anf. Juni 

Mitte Juni - Ende Aug. 

späte 

30 x 30

Ende April - Mitte Juni 

Anf. Juni - Mitte Juli 

Mitte Aug. - Anf. Nov. 

Düngung

Kohlrabi zählt zu den Mittelstarkzehrern und ist daher hinsichtlich der Nährstoffversorgung nicht allzu anspruchsvoll. Eine reichliche Kompostgabe vor der Pflanzung reicht in der Regel aus. Kalkarme Böden sollten jedoch unbedingt aufgekalkt werden, um der Kohlhernie – einer Pilzkrankheit bei Kreuzblütlern – vorzubeugen.

Pflege

Damit die Knolle nicht holzig wird, ist regelmäßiges Gießen bei Kohlrabi besonders wichtig. Dies hilft auch gegen Erdflöhe.

Schädlinge und Krankheiten

Erdflöhe, Mehlige Kohlblattlaus, Kleine Kohlfliege, Kohltriebrüssler, Kohlhernie, Falscher Mehltau, Schwarzbeinigkeit

Ernte und Lagerung

Der Zeitpunkt der Ernte hängt vor allem von der Sorte und dem Pflanzdatum ab. Die Erntezeiträume für die üblichen frühen und späten Sorten finden Sie in der Tabelle (siehe Aussaat und Pflanzung).

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Grabegabel mit Gummistiefel
iStock.com / cjp
Garten organisieren

Beetvorbereitungen zur Aussaat

Eine schonende Bodenbearbeitung mit dem richtigen Gerät ist das A und O für ein gesundes Pflanzenwachstum. Dabei ist weniger manchmal mehr, ständiges Umgraben ist nicht erforderlich.

mehr...
Gießkanne und Saatgut
coco / Fotolia.com

Saatgutkataloge sind oft voll mit neuen und viel versprechenden Obst- und Gemüsesorten für den heimischen Garten – allerdings auch mit gärtnerischen Fachbegriffen. Wir erklären Sie Ihnen.

mehr...
Kompostmiete - sichtbar sind die unterschiedlichen Rottegrade
iStock / constantgardener

Organische Dünger liefern nicht nur Nährstoffe. Sie haben zusätzlich einen positiven Effekt auf die Struktur des Bodens, da sie diesen mit Humus anreichern.

mehr...
Garten organisieren

Bodenarten und ihre Bedeutung

Hand und Schaufel mit Erde
coco / Fotolia.com

In obst- und gemüsebaulichen Kulturanleitungen finden sich immer wieder Angaben wie "bevorzugt leichten Boden" oder "verträgt schweren Boden nur schlecht". Doch was bedeutet das?

mehr...
Insektenhotel
tektur / Fotolia.com

Nicht nur der Erwerbsgärtner hat mit Krankheiten und Schädlingen zu tun. Auch im heimischen Garten gilt es, das Gemüse und Obst vor einem Befall mit Krankheitserregern zu schützen.

mehr...
Mischkultur
Ingo Bartussek / Fotolia.com
Garten organisieren

Mischkultur im Gemüsegarten

Mischkulturen sind mehr als ein Chaos im Gemüsebeet. Das bunte Nebeneinander verschiedener Pflanzengattungen und -arten beeinflusst Wachstum und Gesundheit der Pflanzen häufig positiv.

mehr...