Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Kopf-, Blatt- und Romana-Salat

Stammformen des Salats sind im Mittelmeerraum, in Nordost-Afrika und in Indien beheimatet. Heute haben vor allem Kopfsalat, Blattsalat und Romanasalat eine Bedeutung.

Kopfsalat
iStock.com / Falombini

Geschichte und Besonderheiten

Salat ist schon seit 2.500 Jahren als Kulturpflanze bekannt, wobei er damals noch keine Köpfe, sondern nur Blattbüschel bildete. In Mitteleuropa verbreitete sich die Kultur erst im Mittelalter vor allem in Klöstern.

Als Salat haben vor allem die folgenden Anbauformen Bedeutung:

  • Kopfsalat (Lactuca sativa L. var. capitata L.): (Butter-) Kopfsalat, Eissalat
  • Blattsalat (Lactuca sativa L. var. crispa L.): Eichblattsalat, Lollo rosso/bionda, Kraussalat
  • Romanasalat (Lactuca sativa L. var. longifolia L.)

Standortbedingungen

Salat gedeiht gut auf mittelschweren, humusreichen Böden mit ausgeglichenem Wasserhaushalt. Bevorzugt werden sonnige Lagen.

Fruchtfolge und Mischkultur

Um Krankheiten zu vermeiden, sollte Salat höchstens alle 2-3 Jahre auf dem gleichen Beet angebaut werden. Günstige Vorfrüchte sind Sellerie und Kohlarten, ungünstig sind Gurken (Gurkenmosaikvirus), Senf sowie Sonnenblumen (Sklerotiniafäule) und Endivie. Salat eignet sich hervorragend für Mischkultur zum Beispiel mit Dill (gegen Läuse), Knoblauch, Kohl oder Möhren.

Aussaat / Pflanzung

Kulturdaten

Kopfsalat
Kopfsalat, Eissalat

Blattsalat
Eichblattsalat, Lollo rosso/bionda, Kraussalat

Romanasalat

Pflanzung

Anfang April - Mitte August

Anfang April - Ende August

Mitte März - Anfang August

Satzweiser Anbau in Abständen von etwa 10 Tagen

Pflanzabstand

Kopfsalat: ca. 30 x 25 cm
Eissalat: ca. 35 x 35 cm

Je nach Sorte:
25-35 x 25-35 cm

Je nach Sorte:
30-35 x 30-35 cm

Pflanztiefe

Nicht zu tief (Blattansatz mindestens 1 cm über dem Boden)

Direktsaat

Ende März – Ende Juli

Mitte März – Ende Juli

Ende März – Ende Juli

Saattiefe

0,1 - 0,5 cm

0,5 – 1,0 cm

0,1 – 0,5 cm

Eigene Anzucht

Märzsaat (unter Glas/Folie) ca. 6 Wochen; Aprilsaat ca. 5 Wochen, Maisaat ca. 4 Wochen

Ernte

5-6 Wochen nach Pflanzung;
zur Verringerung des Nitratgehalts nachmittags und bei Sonnenschein ernten

Besonderheiten

Kopfsalat: Kulturdauer ca. 10-14 Tage kürzer

Eissalat: hitzebeständig, schosst weniger, daher länger erntefähig

 

Sehr hitzebeständig und schossfest, anspruchsloser als Kopfsalat

Düngung

Möglichst nur mit reifem Kompost düngen. Nach stark gedüngten Vorkulturen kann auf eine Kopfdüngung verzichtet werden. Zu viel Stickstoff führt zu Fäulnis, Schießen und hohen Nitratwerten in der Pflanze.

Pflege

Mit beginnender Kopfbildung reichlich wässern. Selten - aber durchdringend - gießen. Morgens wässern, Blätter dabei nicht benetzen.

Schädlinge und Krankheiten

Mäuse, Schnecken, Erdraupen, Minierfliegen, Nematoden, Drahtwürmer, Grauschimmel, Schwarzfäule, Sklerotiniafäule, Falscher Mehltau, Bakterielle Fäule, Salatmosaikvirus.

Ernte und Lagerung

Die ersten Salate können bereits 5-6 Wochen nach der Pflanzung geerntet werden. Bei satzweisem Anbau - in Abständen von etwa zehn Tagen - ist man den ganzen Sommer mit frischen Salaten versorgt. Zur Verringerung des Nitratgehaltes des Erntegutes sollte nur nachmittags und möglichst bei Sonnenschein geschnitten werden.

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Garten - Richtig ernten

Rund ums Jahr Salat ernten

Salat
iStock.com / fotique

Mit einer geschickten Anbauplanung und Pflanzenwahl können Sie das ganze über Salat aus dem eigenen Garten ernten.

mehr...
Garten organisieren

Mischkultur im Gemüsegarten

Mischkultur
Ingo Bartussek / Fotolia.com

Mischkulturen sind mehr als ein Chaos im Gemüsebeet. Das bunte Nebeneinander verschiedener Pflanzengattungen und -arten beeinflusst Wachstum und Gesundheit der Pflanzen häufig positiv.

mehr...
Schnecke auf einem Blatt
iStock.com / erwo1

In feuchten Sommern können Nacktschnecken zur wahren Plage werden. Der Katalog der Rezepte gegen Schnecken ist lang, eine hundertprozentige Erfolgsgarantie gibt es jedoch nicht.

mehr...
Garten pflegen

Blattläuse & Co.

Blattläuse und Marienkäfer
manfredxy / Fotolia.com

Wenn Blattläuse saugen und Raupen knabbern, ist das ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Gartensaison hierzulande wieder begonnen hat.

mehr...
Garten pflegen

App: Nützlinge im Garten

Blattläuse auf eine frischen Triebe, Logo Nützlings-App
Floki / Fotolia.com

Nicht alle Nützlinge sind so bekannt wie der Marienkäfer. Die weniger populären Gartenhelfer lernen Sie schnell mit der aid-App kennen.

mehr...
Grabegabel mit Gummistiefel
iStock.com / cjp
Garten organisieren

Beetvorbereitungen zur Aussaat

Eine schonende Bodenbearbeitung mit dem richtigen Gerät ist das A und O für ein gesundes Pflanzenwachstum. Dabei ist weniger manchmal mehr, ständiges Umgraben ist nicht erforderlich.

mehr...
Kompostmiete - sichtbar sind die unterschiedlichen Rottegrade
iStock / constantgardener

Organische Dünger liefern nicht nur Nährstoffe. Sie haben zusätzlich einen positiven Effekt auf die Struktur des Bodens, da sie diesen mit Humus anreichern.

mehr...
Hand mit Wasserschlauch
seregraff / Fotolia.com

Wenn die sommerliche Sonne das letzte Tröpfchen Wasser aus dem Boden saugt, muss mit der Bewässerung der Pflanzenpracht begonnen werden. Doch wie bewässert man eigentlich richtig?

mehr...