Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Landwirtschaft gestern und heute

Die Landwirtschaft hat sich in den vergangenen 50 Jahren grundlegend verändert. Der aid veranschaulicht diesen Strukturwandel mit aufschlussreichen Zahlen und anschaulichen Grafiken.

Collage Mähdrescher alt und neu
Kletr / Fotolia.com

Der wirtschaftliche Aufschwung nach dem Zweiten Weltkrieg hatte die Abwanderung vieler bäuerlicher Arbeitskräfte zur Folge. „Arbeit“ wurde gegenüber dem „Boden“ und dem eingesetzten „Kapital“ immer teurer. Die Folge: Arbeitskräfte wurden durch Maschinen ersetzt, körperlich anstrengende Tätigkeiten durch technische Hilfsmittel erleichtert, es kam zu einer intensiven Mechanisierung in der Landwirtschaft. Umgekehrt stiegen die Anforderungen an die Managementfähigkeiten der Unternehmer. Ein einzelner Landwirt konnte im Laufe der Zeit immer mehr Boden bewirtschaften und Tiere halten. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche je Betrieb stieg stetig an, dabei sank die Anzahl der Beschäftigten und der Betriebe.

Spezialisierung - vor allem in der Tierhaltung 

In den Betrieben wurden jedoch nicht nur immer mehr und modernere Maschinen eingesetzt, sondern die Betriebe spezialisierten sich auch. Die Ursachen dafür sind das leichtere betriebliche Wachstum bei begrenzter Fläche und begrenzten Arbeitskapazitäten, Kostenvorteile in Produktion und Vermarktung und Vorteile im Management und in der Arbeitserledigung. Nachteile durch höhere Erzeugungs- und Marktrisiken, schmalere Fruchtfolgen oder hoher Viehdichten wurden dagegen geringer gewertet oder mit entsprechenden Gegenmaßnahmen verringert. Vor allem in der Hühnerhaltung, der Rinder- und Schweinemast (den sogenannten Veredelungsbetrieben) haben sich hoch technisierte Betriebe mit einer inzwischen regional relativ großen Zahl von Tieren pro Flächeneinheit entwickelt.

Beachtlicher Zuwachs in allen Produktionszweigen

Des Weiteren konnte man in den vergangenen 50 Jahren einen beachtlichen Produktionszuwachs in der Landwirtschaft beobachten, der nicht allein auf die Mechanisierung und Spezialisierung zurückzuführen ist. Neue Saatgutsorten, Dünge- oder Pflanzenschutzmittel führten zu steigenden Erträgen der Nutzpflanzen. In der Tierproduktion wurden deutliche Leistungssteigerungen durch Zuchtfortschritte, erhöhten Kraftfuttereinsatz, optimierte Fütterung und Haltung sowie intensive veterinärmedizinische Betreuung erzielt. Die Tiere wurden in kürzerer Zeit auf ihr Schlachtgewicht gemästet, legten mehr Eier oder gaben mehr Milch im vergleichbaren Zeitraum. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Betriebe, die nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus wirtschaften und beispielsweise auf synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel verzichten.

Erneuerbare Energien als neue Perspektiven für die Landwirtschaft

Auch die Wiedervereinigung und diverse Reformen in der europäischen und deutschen Agrarpolitik hatten bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Landwirtschaft in Deutschland. Mit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, kurz EEG, im Jahr 2000 wurden in Deutschland die Rahmenbedingungen für eine betriebswirtschaftlich rentable Produktion von erneuerbaren Energien geschaffen. Landwirten eröffneten sich seitdem viele Wege, als sogenannte Energiewirte tätig zu werden. Herstellung und Verkauf von Biogas, Wind- oder Sonnenenergie wurden in vielen Betrieben zu wichtigen Einkommensquellen.

Detaillierte Fakten über den über einen längeren Zeitraum betrachteten Strukturwandel in der deutschen Landwirtschaft geben die folgenden Grafiken:

Jörg Planer, Meckenheim und Dr. Martin Heil, aid |

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Download

Tabellen und Grafiken 50 Jahre - Strukturwandel in der Landwirtschaft

Hier können Sie eine Tabelle zu den Strukturen von Boden, Arbeit, Vieh, Maschinen und Kapital in 1960, 1980, 1990, 2000 und 2010 herunterladen. Zur bessereren Veranschaulichung finden Sie die Daten auch nochmal als Grafiken im PDF-Format.

Tabelle: Strukturwandel in der Landwirtschaft (PDF, 45,11 kB)

Grafik: Anzahl landwirtschaftlicher Betriebe (PDF, 39,39 kB)

Grafik: Landwirtschaftliche Fläche nach Art der Nutzung (PDF, 40,65 kB)

Grafik: Landwirtschaftlich genutzte Fläche je Betrieb (PDF, 39,45 kB)

Grafik: Arbeitskräfte je Betrieb (PDF, 40,62 kB)

Grafik: Arbeitskräfte je 100 ha genutzter Fläche (PDF, 39,66 kB)

Grafik: Tiere je Betrieb (PDF, 43,20 kB)

Grafik: Tierische Erzeugung (PDF, 43,20 kB)

Grafik: Bilanzvermögen und Gewinn (PDF, 39,32 kB)

Luftbildaufnahme einer Agrarlandschaft
agrarfoto.com
Umwelt, Ländlicher Raum

Landwirtschaft morgen

Perspektiven für die deutsche Landwirtschaft

Die Agrarstruktur Deutschlands befindet sich in einem kontinuierlichen Wandlungsprozess. Lesen Sie hier, welche Trends sich aus Sicht des Thünen-Instituts heute schon abzeichnen.

mehr...

Webtipp

Thünen-Agraratlas Felder, Wälder, Meere – Deutschland in Karten

Das Thünen-Institut hat eine Vielzahl an Daten zu Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei gesammelt und ausgewertet und macht dieses Wissen in ausgewählten Karten für jedermann zugänglich.

www.thuenen-atlas.de