Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Lebensmittel richtig verpacken

Plastikdosen und Glasbehälter, Alufolien oder Frischhaltebeutel, es gibt viele Möglichkeiten, Lebensmittel einzupacken. Doch welche Verpackung ist für welches Lebensmittel am besten geeignet?

Kunststoffdosen mit bunten Deckeln
Coprid / Fotolia.com

Das richtige Material aussuchen

Jedes Lebensmittel stellt eigene Ansprüche an seine Verpackung. Die Kunst des Einpackens besteht darin, das Material zu finden, das am besten zu den Lebensmitteleigenschaften passt und dem gewünschten Verwendungszweck dient. Beispiel Alufolie: Mit dieser hitze- und kältebeständigen Folie können Sie Backwaren, gekochte Speisen oder Schokolade luft- und lichtdicht einpacken. Aroma und Feuchtigkeit bleiben in Aluminiumpackungen gut erhalten. Ungeeignet ist Alu hingegen für feuchte, säurehaltige, basische oder salzige Lebensmittel wie Sauerkraut, Laugengebäck, Rohschinken oder Pökelfleisch. In Kontakt mit diesen Lebensmitteln oder mit anderen Metallen kann sich Alufolie aufgrund einer chemischen Reaktion lösen und zersetzen.

Breites Verpackungssortiment im Handel

Wie Alufolie hat jedes Verpackungsmaterial spezifische Vor- und Nachteile. Schauen Sie sich doch einmal in Ruhe in einer Verpackungsabteilung im Lebensmittelhandel um. Es gibt unzählige Folien, Tüten, Dosen, Beutel, Hauben zum Frischhalten, Einfrieren, Zubereiten oder für den Transport von Lebensmitteln. Die Industrie entwickelt regelmäßig neue Materialien und Verpackungen, die perfekt auf die jeweiligen Lebensmitteleigenschaften abgestimmt sind. Ziel ist dabei immer, die verpackten Waren möglichst lange frisch zu halten.

Alufolie – Nichts für Saures

Eine Rolle Alufolie
Alufolie ist nicht für feuchte, säure- oder salzhaltige Lebensmittel geeignet

Aluminiumfolie sollte nicht zum Abdecken von feuchten, säure- oder salzhaltigen Lebensmitteln auf Servierplatten verwendet werden. Denn die Folien können sich auflösen und Aluminiumbestandteile an zum Beispiel Fisch, Tomaten, Rhabarber oder Gewürzgurken abgeben. Gesundheitliche Risiken einer zu hohen Aluminiumaufnahme können nicht ausgeschlossen werden. In der Diskussion stehen in erster Linie Wirkungen auf das Nervensystem, die Fruchtbarkeit und die Knochenentwicklung.

Aluminium ist unter dem Einfluss von Säure oder Salz löslich. Aus diesem Grund werden Alu-Verpackungen und -Behälter für Lebensmittel wie Getränkedosen oder Jogurtbecherdeckel auf der Innenseite beschichtet.

Autorin: Carmen Menn, Bonn |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Gefrierbeutel mit grünen Bohnen, daneben Tupperdosen mit Gemüse
Peter Meyer, aid
Haltbarmachen

Gefrieren

Zahlreiche Lebensmittel lassen sich durchs Tiefgefrieren für einige Zeit sehr gut bevorraten. Damit Qualität, Aussehen und Geschmack erhalten bleiben, kommt es auf das richtige Einfrieren an.

mehr...
Lebensmittel in der Mülltonne
aid

In allen Bereichen der Lebensmittelindustrie, von der Produktion über die Verarbeitung bis hin zum Konsumenten, werden Nahrungsmittel weggeworfen. Jeder kann dagegen aktiv werden.

mehr...
Mann in Küche mit vollem Einkaufskorb
W. Heiber Fotostudio

Durch die richtige Lagerung lassen sich Lebensmittel länger haltbar machen und stehen damit zeit- und saisonunabhängig zur Verfügung. Was wie gelagert werden muss, hängt vom Lebensmittel ab.

mehr...
Abbildung des Titelbildes der Broschüre

Gratis Download

Kompaktinfo Nanotechnologien bei Lebensmitteln

Was hat es mit der neuen Nanotechnologie in Lebensmitteln und Lebensmittelverpackungen auf sich? Was bedeutet Nano eigentlich und welche Risiken könnten von dieser Technologie ausgehen? Dies erfahren Sie in dieser Kompaktinfo.

Kompaktinfo "Nanotechnologien bei Lebensmitteln" (PDF, 1,77 MB)

Tipp im Web

Verpackungen im Museum

Das Deutsche Verpackungs-Museum in Heidelberg

Hier gibt es eine Sammlung alter und neuer Warenverpackungen. Neben einer Dauerausstellung über die Geschichte der Verpackungen finden regelmäßig Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen statt.

www.verpackungsmuseum.de