Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Jetzt will ich Beikost!

Mit der Botschaft „Zeitfenster statt Stichtag“ kann man Gelassenheit ins Thema Beikosteinführung bringen. Das Baby gibt im empfohlenen Zeitraum den Startschuss.

Baby drückt sich hoch
drubig-photo / Fotolia.de

Muttermilch deckt im Allgemeinen den Nährstoffbedarf in den ersten 6 Lebensmonaten. Manche Babys sind bereits früher reif für die Beikost. Das Netzwerk Gesund ins Leben empfiehlt, Beikost frühestens mit Beginn des 5. Monats und spätestens mit Beginn des 7. Lebensmonats einzuführen. Dieses Zeitfenster berücksichtigt den Nährstoffbedarf des Kindes, individuelle Unterschiede in der motorischen Entwicklung, Aspekte der sensorischen Akzeptanz und der Allergieprävention. In diesem Zeitraum mit Beikost anzufangen, ist sicher und hat keine gesundheitlichen Nachteile. Zu diesem Schluss kommt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer wissenschaftlichen Stellungnahme. Vor dem Beginn des 5. Lebensmonats sollte es aber nicht losgehen. Denn erst ab einem Alter von 4 Monaten sind Nieren und Verdauungstrakt bei reif geborenen Säuglingen ausreichend entwickelt, um Beikost überhaupt verdauen zu können. Auch nach Einführung der Beikost soll weiter gestillt werden.

Das Baby zeigt, wann es bereit für den Brei ist

Entsprechend gibt es nicht „den einen“ Starttermin, der für alle optimal ist. Entscheidend ist die Reife des Kindes. Eltern sollten den Zeitpunkt für die Einführung der Beikost von den Signalen des Kindes abhängig machen, d. h. von seiner Essfähigkeit, seinem Gedeihen und seinem Interesse für Beikost.

Reifezeichen

Diese Reifezeichen weisen auf einen günstigen Zeitpunkt für den Beikost-Start hin:

  • Das Baby kann mit Hilfe aufrecht sitzen und den Kopf selbstständig halten.
  • Es interessiert sich dafür, was Eltern, Geschwister und andere Personen essen.
  • Es verlangt nach dem, was andere essen.
  • Es öffnet den Mund, wenn der Löffel kommt.
  • Es drückt den Brei nicht mehr mit der Zunge aus dem Mund.

„Eltern brauchen nicht ständig auszutesten, ob ihr Kind bereits Brei möchte. Das Zeitfenster von rund 60 Tagen gibt ihnen die Möglichkeit, gelassen abzuwarten, bis ihr Kind von sich aus die Bereitschaft für feste Nahrung zeigt“, erklärt Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks Gesund ins Leben.

Andrea Fenner, Edinburgh

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen Aktualisierte Handlungsempfehlungen von

Medienshop-Tipp

Heft Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen Aktualisierte Handlungsempfehlungen von

Der Sonderdruck fasst die vereinheitlichten Handlungsempfehlungen für die Beratung junger Familien zusammen. Die Empfehlungen wurden 2016 aktualisiert und um die Themen Essen lernen sowie Bewegung für Säuglinge und stillende Frauen erweitert. mehr...

Logo App
aid

Medien-Tipp

Eltern-App Baby & Essen: Die App fürs 1. Lebensjahr

Mit der kostenlosen App „Baby & Essen“ haben Eltern einen ausführlichen Essens-Fahrplan für das 1. Lebensjahr griffbereit. Für die stillende Mutter gibt es Ernährungstipps und Väter können sich im „Papa-Modus“ Männer-Fakten holen. Entwickelt hat die App das Netzwerk Gesund ins Leben. Sie ist wissenschaftlich fundiert, ohne Werbung und fit für den Familienalltag.

Baby & Essen

Die App "Baby & Essen" gehört zu einer App-Trilogie für Schwangere und junge Familien. Hier gibt es Infos zu den drei kostenlosen Apps, die Eltern vom Kinderwunsch bis zum Kleinkindalter begleiten:

www.familie-gesund-ernaehrt.de

Baby & Essen App-Postkarte

Medienshop-Tipp

Postkarte Baby & Essen App-Postkarte

Diese App weiß, was Babys brauchen! Mit der Postkarte machen Sie (werdende) Eltern auf die kostenlose App "Baby & Essen" aufmerksam. Vom Stillen über Beikost bis zum Familienessen - die App beantwortet alle Fragen zur Ernährung im 1. Lebensjahr. mehr...

Fortbildung

Fortbildung für Fachkräfte Ernährung von Säuglingen

Wer junge Familien begleitet, muss häufig Fragen zur Ernährung des Nachwuchses beantworten. Mit der eintägigen Fortbildung "Ernährung von Säuglingen" vom Netzwerk Gesund ins Leben können sich Fachkräfte auf den aktuellen Stand bringen. Einige Berufsgruppen aus dem Umfeld junger Familien können sich ihre Teilnahme bezuschussen lassen und Fortbildungspunkte erhalten.

Infos zur Fortbildung www.gesund-ins-leben.de

Ernährungsberatung

Wo finde ich einen Ernährungsberater?

Sie möchten eine persönliche Ernährungsberatung in der Nähe Ihres Wohnortes? Um Ihnen die Suche nach einem qualifizierten Ernährungsberater zu erleichtern, haben wir Links zusammengestellt zu Adresslisten mit freiberuflich tätigen Ernährungswissenschaftlern, Oecotrophologen, Diätassistenten und Ärzten - also Fachkräfte mit einer mehrjährigen Ausbildung auf dem Gebiet.

zum Artikel "Ernährungsberatung vor Ort"