Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Meilenstein für die Stillförderung

Für Deutschland gibt es jetzt ein bundesweit einheitliches Konzept für Basisfortbildungen zum Thema Stillen und Stillförderung. Damit alle Multiplikatoren die gleiche Sprache sprechen.

Baby an Brust
Аrtranq / Fotolia.com

Die Nationale Stillkommission und das Netzwerk Gesund ins Leben empfehlen, mindestens bis zum Beginn des 5. Lebensmonats ausschließlich zu stillen. Diese Empfehlung wird nach Ergebnissen der KiGGS-Studie (Welle 1) in Deutschland nur bei einem Drittel der Kinder erreicht. Werdende Mütter entscheiden in der Regel schon früh in der Schwangerschaft, ob sie stillen wollen oder nicht. Sie brauchen deshalb bereits in dieser Zeit Informationen über das Stillen. Nach der Geburt sollte die Stillförderung kontinuierlich fortgeführt werden, denn viele Mütter hören in den ersten sechs bis acht Wochen nach der Geburt mit dem Stillen auf bzw. beginnen mit dem Zufüttern von Säuglingsmilchnahrung.

Unterstützung durch Multiplikatoren im Umfeld junger Familien

Für die Unterstützung und Begleitung von Müttern und ihren Partnern sind besonders Multiplikatoren geeignet, die einen regelmäßigen Kontakt zu jungen Familien haben und bei ihnen großes Vertrauen genießen. Das sind in erster Linie Ärzte, Hebammen und Medizinische Fachangestellte. Deshalb richtet sich ein neues Curriculum an Anbieter und Referenten, die Multiplikatoren aus dem Umfeld junger Familien zum Stillen fortbilden möchten. Ihnen sollen einheitliche und wissenschaftlich fundierte Grundkenntnisse für die Beratung und Begleitung von Schwangeren und Müttern zum Thema Stillen vermittelt werden.

Das bietet das Curriculum

In der kostenlosen Broschüre "Stillen und Stillförderung: Curriculum zur Basisfortbildung" sind die Themen, Inhalte und Kompetenzen detailliert festgelegt - von der Bedeutung des Stillens und der Muttermilchernährung über Hinweise zur Stillpraxis bis hin zum Umgang mit besonderen Stillsituationen. Ergänzend gibt es organisatorische Hinweise und Richtlinien zur Qualitätssicherung. Außerdem sind 45 fertig gestaltete Folienvorschläge für den Einsatz in der Basisfortbildung enthalten, die auf der Netzwerkseite auch im PDF-Format kostenlos heruntergeladen werden können.

Da die Vorkenntnisse zum Stillen von Berufsgruppe zu Berufsgruppe sehr unterschiedlich sind, ist das Konzept für drei Zielgruppen differenziert: Ärzte, weitere Berufsgruppen mit Stillvorkenntnissen und Berufsgruppen ohne Stillvorkenntnisse.

Chance für die Stillförderung in Deutschland

Wer seine Fortbildungen an diesem Konzept ausrichtet, trägt dazu bei, dass Eltern gleiche, alltagsnahe und fundierte Informationen zum Stillen erhalten. So leisten Multiplikatoren einen wichtigen Beitrag zur Stillförderung in Deutschland. Das Netzwerk Gesund ins Leben, eine IN FORM-Initiative des Bundesernährungsministeriums, hat das Curriculum zusammen mit den relevanten Institutionen der Stillfortbildung und -förderung in Deutschland entwickelt.

Andrea Fenner, Edinburgh |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Stillen und Stillförderung - Curriculum zur Basisfortbildung

Medienshop-Tipp

Stillen und Stillförderung - Curriculum zur Basisfortbildung

Das bundesweit einheitliche Curriculum richtet sich an alle, die Multiplikatoren aus dem Umfeld junger Familien zum Stillen fortbilden. Es beschreibt, welche Themen, Inhalte und Kompetenzen in Basisfortbildungen vermittelt werden sollen. mehr...

Titelbild Ernährung im Fokus
aid

Lesetipp

Fachartikel Rund um das Thema Stillen

Der Beitrag "Stillen in Deutschland – Vorteile, Stillraten und erfolgversprechende Ansätze der Stillförderung" in der Fachzeitschrift Ernährung im Fokus beschreibt das Stillverhalten hierzulande. In einem zweiten Artikel erfahren Sie, wie der Wendeflyer "Stillen – was sonst?" des Netzwerks Gesund ins Leben von der Zielgruppe akzeptiert wird.

Fachartikel "Stillen in Deutschland" als kostenloses PDF

Fachartikel "Stillen – was sonst?" als kostenloses PDF

Zur gesamten Ausgabe

Logo App
aid

Medien-Tipp

Eltern-App Baby & Essen: Die App fürs 1. Lebensjahr

Mit der kostenlosen App „Baby & Essen“ haben Eltern einen ausführlichen Essens-Fahrplan für das 1. Lebensjahr griffbereit. Für die stillende Mutter gibt es Ernährungstipps und Väter können sich im „Papa-Modus“ Männer-Fakten holen. Entwickelt hat die App das Netzwerk Gesund ins Leben. Sie ist wissenschaftlich fundiert, ohne Werbung und fit für den Familienalltag.

Baby & Essen

Die App "Baby & Essen" gehört zu einer App-Trilogie für Schwangere und junge Familien. Hier gibt es Infos zu den drei kostenlosen Apps, die Eltern vom Kinderwunsch bis zum Kleinkindalter begleiten:

www.familie-gesund-ernaehrt.de

Baby & Essen App-Postkarte

Medienshop-Tipp

Postkarte Baby & Essen App-Postkarte

Diese App weiß, was Babys brauchen! Mit der Postkarte machen Sie (werdende) Eltern auf die kostenlose App "Baby & Essen" aufmerksam. Vom Stillen über Beikost bis zum Familienessen - die App beantwortet alle Fragen zur Ernährung im 1. Lebensjahr. mehr...

Fortbildung

Fortbildung für Fachkräfte Ernährung von Säuglingen

Wer junge Familien begleitet, muss häufig Fragen zur Ernährung des Nachwuchses beantworten. Mit der eintägigen Fortbildung "Ernährung von Säuglingen" vom Netzwerk Gesund ins Leben können sich Fachkräfte auf den aktuellen Stand bringen. Einige Berufsgruppen aus dem Umfeld junger Familien können sich ihre Teilnahme bezuschussen lassen und Fortbildungspunkte erhalten.

Infos zur Fortbildung www.gesund-ins-leben.de