Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Naturparke in Deutschland

Die Idee für ein Naturparkprogramm entstand vor 60 Jahren. Seither sind mehr als 100 Naturparke entstanden, in denen Natur und Artenvielfalt geschützt werden und Touristen Erholung finden.

Wald See Wanderer
Jürgen Wackenhut / Fotolia.com

Am 6. Juni 1956 stellte der Hamburger Großkaufmann und Mäzen Dr. Alfred Toepfer an der Universität Bonn sein Programm für 25 Naturparke vor. Aufgabe der Naturparke sollte es sein, den Menschen Erholungsmöglichkeiten zu bieten und dem Natur- und Landschaftsschutz zu dienen. Der Verband Deutscher Naturparke (VDN) vermittelt seit 1963 Unterkünfte, Pauschalangebote, Führungen und Kursangebote.

Erholung vor der Haustür

Wer sich in landschaftlich reizvoller Umgebung erholen möchte, der muss nicht unbedingt weite Flugreisen auf sich nehmen. In Deutschland gibt es 104 Naturparke, die mit einem weiten Spektrum landschaftlicher Vielfalt locken. Von der Insel Usedom über die Lüneburger Heide bis zum Schwarzwald ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Naturparke nehmen etwa 27 % der Landesfläche Deutschlands ein. Ob Radfahren, Kanufahren, Wandern, Reiten, Schlossbesichtigungen, Schlemmerwochenenden oder Wellness, die schönsten Landschaften Deutschlands bieten vielfältige Urlaubs- und Erholungsmöglichkeiten.

Naturschutz und Tourismus

Laut Bundesamt für Naturschutz sind Naturparke „einheitlich zu entwickelnde und zu pflegende Gebiete“, also Kulturlandschaften oder Gebiete, die über eine große biologische und zu bewahrende Vielfalt verfügen und gleichzeitig touristisch vermarktet werden können. Dafür muss ein Gebiet unter anderem großräumig sein, überwiegend aus Schutzgebieten bestehen und sich für Erholung und nachhaltigen Tourismus eignen.

Durch die Landschaftspflege und die umweltgerechte Landnutzung werden die Natur und Artenvielfalt geschützt und gleichzeitig das touristische Potenzial erhöht - eine Win-win-Situation sozusagen. Über die Einnahmen aus dem Tourismus können wiederum Arbeitsplätze gesichert werden. Zudem legen immer mehr Verbraucher Wert auf die Regionalität von Produkten und eine schonende Produktion. Spezialitäten aus der Region wie z. B. Obst, Säfte, Honig und Fleisch kommen daher immer besser an und eröffnen neue Einnahmequellen. Über 20.000 Landwirte arbeiten mit 150 Landschaftspflegeverbänden für den Erhalt der biologischen Vielfalt zusammen.

 

Fragen und Antworten

Was ist ein Naturpark?

Anders als Nationalparks, in denen Natur Natur bleiben soll, dienen Naturparks in erster Linie dem Erhalt von Kulturlandschaften. So sind Naturparks zwar eine Schutzgebietskategorie nach dem Bundesnaturschutzgesetz, verbinden den Schutz jedoch mit der Nutzung von Natur und Landschaft. Sie streben eine Balance zwischen intakter Natur, wirtschaftlichem Wohlergehen und guter Lebensqualität an. Sie sind damit Vorbildlandschaften für die Entwicklung ländlicher Regionen insgesamt und bieten die Chance, auf nahezu einem Viertel der Fläche Deutschlands die nachhaltige Entwicklung des Ländlichen Raums voranzutreiben.

Was ist ein Biosphärenreservat?

„Als ein Miteinander und nicht als ein Gegeneinander“ könnte laut EUROPARC das Prinzip der Biosphärenreservate in kürzester Form erklärt werden. Denn Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen das Zusammenleben von Mensch und Natur beispielhaft entwickelt und erprobt wird. Repräsentative Kulturlandschaften werden durch Biosphärenreservate geschützt und gleichzeitig wirtschaftlich ausgewogen genutzt. Zusätzlich erbringen Biosphärenreservate exemplarische Erkenntnisse für die Forschung und Wissenschaft über die Wechselwirkungen von natürlichen und gesellschaftlichen Prozessen.

Was ist ein Nationalpark?

Nationalparks sind ein letztes Stück wilde, unberührte Natur. Bäume und Pflanzen suchen sich ihre eigenen Wege, ohne in von Menschen erdachte Grenzen gezwungen zu werden. 
Flüsse und Seen finden ihre natürlichen Ufer, die nur von eigenwilligem Schilf begrenzt werden. Käfer und Schmetterlinge schwirren durch die Luft und erzeugen die wenigen Laute, die zu hören sind. Nahezu ungestörte Stille und die atemberaubende Schönheit ursprünglicher Natur. Wildnis, die wieder gewonnen und bewahrt wird. Jeder darf sie genießen und erforschen. Nur eines darf er nicht: sie verändern. Mehr als 2.000 Oasen dieser Art finden sich auf der ganzen Welt. In mehr als 120 Ländern auf fünf Kontinenten. Deutschland hat 16 Nationalparks.

Marilena Kipp, aid |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Gelbfüßige Sandbiene
Pavel Krasensky
Umwelt, Ländlicher Raum

Einsiedlerbienen: Die nützlichen Unbekannten

Wild - aber ungefährlich

Einsiedlerbienen sind solitär lebende Wildbienen, die von der Natur mit optischen Reizen eher sparsam ausgestattet wurden. Die nützlichen Blütenbestäuber stehen allesamt unter Naturschutz.

mehr...
Hummel auf Blüte
aid
Umwelt, Ländlicher Raum

Hummeln - Fragen und Antworten

Unentbehrliche Helfer für den Obst- und Gemüsebau

Bei Hummeln handelt es sich um sozial lebende Wildbienen der kühlen und gemäßigten Zonen. Mehr als die Hälfte der in Deutschland lebenden Arten sind gefährdet.

mehr...
Umwelt, Ländlicher Raum

Präsentationen: Biodiversität anschaulich!

Grundlagen der Biodiversität und Beiträge zur Arterhaltung

Schwebfliege fliegt über Blüte
iStock.com / schnuddel

Was sind eigentlich Arten und warum ist es so dramatisch, wenn diese aussterben? Zwei kostenlose Präsentationen des aid geben Antworten auf diese Fragen. 

mehr...