Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Selektives Trockenstellen

Bei eutergesunden Tieren kann auf den Einsatz von Antibiotika zum Trockenstellen verzichtet werden. Dies trägt zur generellen Reduzierung von Antibiotika bei und spart Kosten.

Euter und Spritze
vet-foto/Dr. Marion Tischer

In der Regel wird empfohlen alle Kühe antibiotisch trocken zu stellen, um bestehende Infektionen zu heilen oder vor Neuinfektionen in der Trockenstehzeit zu schützen. Verschiedene Studien haben jedoch gezeigt, dass es bei  eutergesunden Kühen gar nicht nötig ist, sie antibiotisch trockenzustellen.

Beim selektiven Trockenstellen werden die Kühe zum Zeitpunkt des Trockenstellens in eutergesunde Kühe und euterkranke selektiert - daher der Begriff selektives Trockenstellen. Dieses Verfahren setzt voraus, dass der Tierhalter den Eutergesundheitsstatus der eigenen Herde gut kennt.

Zellzahlen der Milchkontrolle heranziehen

Für die Einteilung der Kühe kann die Zellzahl aus der letzten Milchkontrolle vor dem Trockenstellen herangezogen werden:

  • Kühe mit Zellzahlen unter 100.000 Zellen gelten als eutergesund und werden ohne Antibiotika trockengestellt.
  • Bei Tieren mit Zellzahlen zwischen 100.000 und 200.000 Zellen pro Milliliter wird zum Zeitpunkt des Trockenstellens der Schalmtest durchgeführt. Bei negativen Reaktionen und keinen deutlichen Vierteldifferenzen wird das Tier als eutergesund eingestuft und auch ohne Antibiotikum trockengestellt.
  • Von Tieren mit Zellzahlen über 200.000 Zellen müssen Viertelgemelksproben zur zyto-bakteriologischen Untersuchung genommen werden. Entsprechend dem Ergebnis wird dann weiter gezielt verfahren.

Der Einsatz von Zitzenversieglern ist zu empfehlen

In Betrieben mit hohem Infektionsdruck - insbesondere bei Aufstallung der Trockensteher auf Tiefstreu oder Tretmist - wird zum Schutz vor Neuinfektionen empfohlen, die Zitzenzisternen mit einem internen Zitzenversiegler zu versiegeln. Der Zitzenversiegler wird in die Zitzenzisterne hinein gegeben und verschließt die innere Strichkanalöffnung bis zum erstmaligen Melken nach dem Abkalben. Der Zitzenversiegler kann als alleiniger Schutz vor Neuinfektionen bei eutergesunden Tieren eingesetzt oder mit einem antibiotischen Trockensteller kombiniert werden.

Die Trockenstellvorbeugung und Therapie muss zusammen mit dem Hoftierarzt entsprechend dem Leitkeim in der Herde festgelegt werden.

Autoren: Dr. Wilfried Wolter, Gießen und Thomas Bonsels, Kassel |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Schematische Darstellung zum Vorgehen beim Selektiven Trockenstellen
aid

Download

Schematische Übersicht Vorgehen beim Selektiven Trockenstellen

Die schematische Darstellung gibt einen Überblick darüber, wie beim selektiven Trockenstellen vorzugehen ist. 

PDF herunterladen

Euter einer Kuh
iStock.com / taviphoto

Euterentzündungen sind die häufigsten und verlustreichsten Krankheiten im Bereich der Milcherzeugung. Häufigste Eutererkrankung ist die subklinische Mastitis.

mehr...
Automatisches Melksystem
Thomas Bonsels

Um eine ausreichende Milchhygiene sicherzustellen, hat der Gesetzgeber eine Reihe von Maßnahmen festgelegt, die von Betrieben mit Automatischen Melksystemen einzuhalten sind.

mehr...
Entzündetes Euter
Dr. Katrin Mahlkow-Nerge

Die Mastitis des Rindes ist eine bakterielle Entzündung der Milchdrüsen. Treffen die falschen Krankheitserreger auf die richtigen Bedingungen, können sie sich ungehemmt vermehren.

mehr...