Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Soja auf dem Weg in die Schulen

Getrocknete Samen in Händen
sima / Fotolia.com

"Soja – Vom Acker auf den Teller". Unter diesem Titel geht 2017 eine Unterrichtskonzeption für allgemeinbildende und berufliche Schulen mit Materialien und Lehrerhandreichung an den Start.

Soja aus regionaler, nachhaltiger Landwirtschaft soll auch über das Jahr der Hülsenfrüchte hinaus als Unterrichtsthema nachhaltig Eingang in die Schulen finden. Auf der Grundlage einer bundesweiten Bildungsplananalyse wurden Bausteine für eine modularisierte Unterrichtskonzeption entwickelt und in der Unterrichtspraxis erprobt und evaluiert. Sie werden allen Interessierten ab 2017 auf der Homepage des Soja-Netzwerks (www.sojafoerderring.de) kostenlos zur Verfügung stehen. Über Lehrerfortbildungen sollen die Materialien bei Lehrkräften bekannt gemacht werden.

Hintergrund und Zielsetzung

Der Anbau von Soja hat in Deutschland in wenigen Jahren eine positive Entwicklung genommen. Dies ist unter anderem auf Aktivitäten des Soja-Netzwerks und auf die Eiweißpflanzenstrategie der Bundesregierung zurückzuführen. Gentechnikfreie Sojabohnen aus regionaler nachhaltiger Landwirtschaft sind deutlich in den Wertschöpfungsketten angekommen. Sie werden als Komponente von Futtermitteln in der Erzeugung von Eiern, Milch, Milchprodukten, Fleisch und Fleischprodukten sowie als Rohstoff für die Herstellung von Soja-Lebensmitteln eingesetzt.

Wahrnehmung durch Verbraucher

Die Erfolge in der Förderung der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung der Sojabohne aus regionaler nachhaltiger Landwirtschaft können nur langfristig wirken, wenn diese Produkte auf dem Markt angenommen werden und sich etablieren können. Denn die Wahrnehmung der Sojabohne durch Verbraucherinnen und Verbraucher, Schülerinnen und Schüler wie auch durch Lehrkräfte an Schulen ist eher widersprüchlich und ambivalent.

Für sie ist die Sojabohne einerseits eine Basis für Lebensmittel, die eine Alternative zu tierischen Lebensmitteln bietet. Sie ist aber andererseits die Feldfrucht, die in prominenten kritischen Zusammenhängen zu ökologischen Problemen wie der großflächigen Rodung von Regenwald zur beängstigenden Allianz von Totalherbiziden und gentechnisch veränderten Nutzpflanzen steht. Darüber hinaus assoziieren viele Verbraucherinnen und Verbraucher Soja mit industrialisierter Massentierhaltung oder mit einer Marktbeherrschung durch internationale Saatgut- und Agrochemiekonzerne, welche die Kleinbauern ausbeuten.

Soja-Produkte

Die Förderung des heimischen, gentechnisch freien Anbaus von Sojabohnen kann nur langfristig nachhaltig wirken, wenn die vielseitigen Produkte auf dem Markt auch angenommen werden und sich etablieren können. Wissenstransfer sollte daher auch die Akteure am Ende der Wertschöpfungskette, die Verbraucherinnen und Verbraucher einschließen. Vor diesem Hintergrund soll die Unterrichtskonzeption zum Thema „Soja – Vom Acker auf den Teller“ Schülerinnen und Schüler als künftige Verbraucherinnen und Verbraucher und Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in privaten Haushalten und Betrieben und Lehrkräfte an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen erreichen.

Bildungsplananalyse

Die Unterrichtskonzeption "Soja – Vom Acker auf den Teller" ist so gestaltet, dass Lehrkräfte sie nicht "on top" als Zusatzangebot in ihrem Unterricht einsetzen müssen. Vielmehr bietet sie das Thema Soja als ein geeignetes exemplarisches Unterrichtsthema an, das zu den Vorgaben (Kompetenzen, Bildungsstandards und Unterrichtsinhalten) anschlussfähig ist, die den Lehrkräften über Bildungspläne gemacht werden.

Gruppe Schüler beim Besuch einer Mühle
Schüler einer Freiburger Werkrealschule bei einer Erkundung der Dachswanger Mühle bei Umkirch. Der Betrieb (Bioland) baut Sojabohnen an, ist im Landhandel aktiv und bereitet Sojabohnen für die Lebensmittelherstellung (Tofu) auf.

Deshalb wurden bundesweit 266 Bildungspläne zunächst über eine "keyword"-Suche mit 21 Suchbegriffen (ackerbohne, agrar, agri, bauernhof, eiwei, erbse, ernähr, hülsenfr, landwirt, lebensmittel, leguminos, lupine, nachhaltig, nahrung, ökologi, pflanz, protein, soja, tofu, vegan, vegetar) systematisch abgesucht und analysiert. Im Zuge einer Eingrenzung wurden nur diejenigen Fundstellen aufgenommen, die einen deutlichen Kontextbezug zur Thematik hatten. So konnten die inhaltlichen Bedarfe und die didaktischen Anker in den Bildungsplänen identifiziert werden.

Auswertung der Suchbegriffe

Die Auswertung hat gezeigt, dass es für Suchbegriffe, die explizit mit der Thematik der Unterrichtskonzeption in Verbindung stehen, nur wenige Treffer gibt. Zum Beispiel wurde der Begriff "Soja" in den Bildungsplänen nur dreimal explizit gefunden. Diese Stellen beziehen sich auf Sojaprodukte als Alternative zu Milch, auf die Beförderung der Massentierhaltung durch importiertes Soja in Kraftfutter oder stellen Soja als ausländische Kulturpflanze dar.

Die Bildungsplananalyse hat andererseits viele implizite Anknüpfungspunkte für eine Unterrichtskonzeption "Soja – Vom Acker auf den Teller" aufgezeigt. Die Sojabohne und ihre Wertschöpfungskette können als Lerngegenstand exemplarisch stehen für Nutzpflanzen, für deren Anbau und Verarbeitung in der Lebensmittelkette und für Aspekte der Lebensmittelwarenkunde. An der Sojabohne als Lerngegenstand lassen sich Bildungsziele und Kompetenzen zu Esskultur, Nahrungszubereitung, zum Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit, zu ökologischen und globalen Zusammenhängen konkretisieren.

Tabelle 1:Architektur und Bausteine der Unterrichtskonzeption "Soja - Vom Acker auf den Teller"

Unterrichtskonzeption

Tabelle 2: Baustein "Die Sojapflanze" in der Primarstufe

Die entwickelte Unterrichtskonzeption "Soja – Vom Acker auf den Teller" behandelt am Beispiel Soja das Thema pflanzliches Eiweiß für die Ernährung des Menschen aus nachhaltiger Landwirtschaft. Sie ist für den Einsatz im Unterricht in den verschiedenen Schulstufen (Primarstufe, Sekundarstufe I und II, Berufliche Bildung) angelegt und ist an Kriterien für gute Unterrichtsmaterialien aus den Bereichen Verbraucherbildung, globales Lernen und politische Bildung (Besand 2011, VENRO 2008, VZBV 2013) orientiert.

Materialien evaluieren

Die Entwicklung einer Unterrichtskonzeption zu dem vielseitigen Thema Soja bedarf verschiedener Expertisen. Deshalb bekamen Agrarwissenschaftler/-innen, Fachdidaktiker/-innen und Lehrer/-innen aus der Schulpraxis in Workshops die Möglichkeit die Materialien zu evaluieren. Zudem werden die Unterrichtsbausteine in der Schulpraxis erprobt und evaluiert und auf der Basis dieser Erkenntnisse überarbeitet. Die dynamische und modularisierte Unterrichtskonzeption mit dem Titel "Soja – Vom Acker auf den Teller" ist entlang der Wertschöpfungskette systematisiert. Die "Architektur" der Unterrichtskonzeption ist in Tabelle 1 wiedergegeben.

Unterrichtsmaterial
Unterrichtsmaterial

Neun Unterrichtsbausteine plus Handreichung

Die Unterrichtskonzeption besteht grundsätzlich aus neun Unterrichtsbausteinen, die je nach Bedarf und Umfang miteinander kombiniert werden können und die inhaltlich nach Anspruchsniveau und methodisch auf die verschiedenen Schulstufen von der Grundschule (Beispiel für einen Baustein, s. Tabelle 2) bis in die Sekundarstufe II und die berufliche Bildung angepasst sind. Eine Handreichung für Lehrkräfte stellt die Anbindung an relevante Curricula und Bildungspläne sicher und wird in einer Lehrerfortbildung erprobt. Die Lehrerhandreichung beinhaltet weiterhin Verweise auf bereits bestehendes Unterrichtsmaterial, welches im Vorfeld über Schulbuchverlage und Online-Lehrerportale recherchiert wurde.

Kostenfreie Materialien ab 2017

Alle Materialien zu den Unterrichtsbausteinen und die Lehrerhandreichung werden Lehrkräften ab 2017 unter der Regie der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung auf der Homepage des Soja-Netzwerks kostenfrei zur Verfügung gestellt.

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Literatur

Besand, A. (2011):

Zum kompetenzorientierten Umgang mit Unterrichtsmaterialien und -medien.

In: Konzepte der politischen Bildung. Schwalbach, Taunus: Wochenschau Verlag

VENRO - Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. (Hrsg.) (2008):

Jahrbuch Globales 2008. S. 42-45.

Download auf der Seite www.globaleslernen.de

VZBV - Verbraucherzentrale Bundesverband (2013):

Materialkompass Verbraucherbildung. Unterrichtsmaterialien zur Verbraucherbildung an Schulen.

Download auf der Seite  www.verbraucherbildung.de

Bild Prof. Dr. Udo Ritterbach
privat

Prof. Dr. Udo Ritterbach

Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für Alltagskultur, Bewegung und Gesundheit, Freiburg

Bild Sonja Huber
privat

Sonja Huber

Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für Alltagskultur, Bewegung und Gesundheit, Freiburg

Bild Theresa Mayer
privat

Theresa Mayer

Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für Alltagskultur, Bewegung und Gesundheit, Freiburg