Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Sommerekzem: Pferde vor Kriebelmücken schützen

Das Sommerekzem bei Pferden ist eine allergische Reaktion auf den Speichel der Kriebelmücke. Einige Rassen sind aufgrund einer genetischen Veranlagung besonders empfindlich.

Pferd mit Pferdedecke
E. Roesicke

Die Empfindlichkeit einiger Pferderassen gegenüber dem Sommerekzem ist meist nur in einem für diese Rassen weniger typischen Lebensumfeld zu beobachten: Isländer zum Beispiel weisen auf ihrer Heimatinsel keine Anzeichen für ein Sommerekzem auf. Ursächlich hierfür könnte die unterschiedliche Witterung im Vergleich zum Festland sein - und die damit verbundene, weniger starke Konzentration von Juckreiz auslösenden Insekten, wie beispielsweise Bremsen, Kriebelmücken, etc. Aber auch die Zusammensetzung des Bodens und die damit in Verbindung stehende Futterqualität können der Grund für die auf Island weniger zu beobachtende Ausbildung der Krankheit sein.

Allergie auslösende Faktoren beseitigen

Ein Ekzemer leidet vorwiegend an den Körperregionen, an denen das Langhaar senkrecht nach oben wächst. Diese Stellen – also vor allem am Mähnenkamm und an der Schweifrübe – sind für die Mücken leicht zugänglich. In Fällen schwerer Ausprägung der Krankheit können auch andere Körperteile betroffen sein. Eine Linderung des Krankheitsbildes ist vor allem durch die Beseitigung der die Allergie auslösenden Faktoren zu erreichen: Ungepflegte, feuchte Weiden ziehen besonders viele Mücken an und verschlimmern das Ekzem. Eine Eiweißüberversorgung durch große Mengen Kraftfutter oder fette Weiden erhöht die Anfälligkeit für allergische Reaktionen. Damit erklärt sich auch, weshalb Pferde auf kargen Weiden an der Küste oder in Bergregionen seltener an einem Ekzem leiden.

Was tun, wenn das Pferd erkrankt ist?

Erkrankte Pferde sollten nach Möglichkeit nur dann auf die Koppel, wenn die Kriebelmücken nicht oder wenig aktiv sind. Über die Mittagszeit, während der Nacht oder bei Regen sind diese Insekten deutlich seltener anzutreffen. Auch sollten Weiden in Gewässernähe gemieden werden, da sich dort bevorzugt die Brutstätten der kleinen Blutsauger befinden. Um möglichst wenige der Plagegeister in den Stall zu locken, sollte dieser kühl und sauber gehalten werden. Zusätzlich können Insektenfallen aufgestellt und ein Mückenschutzvorhang am Eingang angebracht werden. Um betroffenen Pferden eine ungefährliche Möglichkeit zum Scheuern zu geben, können Bürsten und Besenköpfe an die Stallwand montiert werden. Optimal wäre auch ein gepflegter Sandplatz zum Wälzen. Für hochgradig erkrankte Tiere ist die Verwendung einer sogenannten Ekzemerdecke empfehlenswert, die Rumpf, Hals und Kopf sowie einen Teil der Beine und die Schweifrübe abdeckt.

Autorin: Anke Klabunde, Weil im Schönbuch |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Pferde fressen Heu
iStock.com / virgonira
Nutztiere

Magengeschwüre bei Pferden

Stress und falsche Fütterung sind häufig die Ursache

Der Pferdemagen ist nicht so robust, wie der Volksmund glaubt. Einige Pferde leiden an Magengeschwüren. Mit dem richtigen Futter und Timing lassen sich diese jedoch gut in den Griff bekommen. 

mehr...
Nutztiere

Fliegenspray für Pferde selbst herstellen

Schnell und einfach aus natürlichen Zutaten

Fliegen am Auge vom Pferd
nmann77 / Fotolia.com

Wer Fliegen und Mücken bei seinen Pferden nicht mit der chemischen Keule zuleibe rücken möchte, der kann ein sehr wirkungsvolles Fliegenspray auch selber herstellen.

mehr...
Nutztiere

Auch Pferde bekommen Sonnenbrand

Tiere vor intensiver Sonnenstrahlungen schützen

Pferd Schimmel
Sven Cramer / Fotolia.de

Nicht nur Menschen bekommen Sonnenbrand, sondern auch Pferde. Besonders betroffen sind Tiere mit heller oder rosiger Haut, die ohne Sonnenschutz auf der Weide gehalten werden.

mehr...