Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Stielmus

Stielmus hält wieder mehr und mehr Einzug in deutsche Hobbygärten und Küchen. Nicht ohne Grund, denn das Gemüse hat viel zu bieten. Es schmeckt gut, ist sehr gesund und vielseitig verwendbar.

Stielmus vor einer Holzkiste
tpzijl / Fotolia.com

Geschichte und Besonderheiten

Stielmus – häufig auch Rübstiel genannt – gehört botanisch zu den Kohlgewächsen (Brassicaceae) und hat vor allem in Westfalen, im Rheinland sowie in Teilen der Niederlande eine lange Tradition. Im Ruhrgebiet war er bis in die 1970er Jahre noch in vielen Gärten der Bergleute anzutreffen. In diesen Regionen findet man heute daher noch eine ganze Menge Rezepte für das zarte Stängelgemüse, auch wenn das Wissen über den Anbau dieser Nutzpflanze leider etwas verloren gegangen ist. 

Stielmus stellt sehr geringe Ansprüche an Boden und Klima. Aufgrund seiner extrem kurzen Wachstumszeit ist es eines der ersten Freilandgemüse im Frühjahr. Schon ab Ende April – noch vor dem Spinat – kann geerntet werden.

Wie der Name „Rübstiel“ schon verrät, werden bei diesem Gemüse nur die Blattstiele – und zwar die der Mai- oder Herbstrübe – verwendet. Alle anderen Pflanzenorgane finden den Weg in die Küche nicht. Selbst die Blätter, die ja üblicherweise das Haupterntegut bei Kohl darstellen, werden bei Stielmus vor dem Kochen entfernt, da sie meist hart, rau und bitter sind. Man streift – oder „strippt“ – sie von den Blattstielen, weswegen das Gemüse auch die Namen „Streifmus“ oder „Strippmus“ erhielt. Bei neueren Züchtungen sind die Blätter mittlerweile weicher und weniger bitter, sodass man diese mitessen kann.

Kulturtipps

Stielmus ist sehr einfach zu kultivieren. Die Pflanzen gedeihen sowohl in praller Sonne als auch im Halbschatten. Ausgesät wird Rübstiel für die frühe Ernte ab Anfang März oder als Herbstkultur im September. Wenn Sie Mai- oder Herbstrüben zur Gewinnung von Stielmus verwenden, ist es wichtig, dass Sie die Samen sehr dicht säen: Abstand in der Reihe 0,5-1 cm, Reihenabstand etwa 10-15 cm. Dadurch wird die Ausbildung des Rübenkörpers unterdrückt und die Bildung von dicken Blattstielen gefördert. Sollten sich doch einmal kleine Rübchen gebildet haben, können Sie diese ganz einfach wie Radieschen mitessen.

Etwas anders sieht es bei der Aussaat von Stielmus-Sorten wie 'Namenia' und 'Hymenia' aus. Da diese Sorten keine Rübe bilden, können Sie die Samen in weiteren Abständen säen (bitte Packungsangaben beachten). 'Namenia' bildet bei weitem Stand kräftige Schöpfe mit zahlreichen cremeweißen Stielen und geschlitzten mittelgrünen Blättern. Die Sorte 'Hymenia' ist ähnlich wie 'Namenia', hat jedoch breitere Blattstiele.

Eine Düngung ist meist nicht notwendig. Um zu verhindern, dass Erdflöhe Löcher in das kostbare Gemüse knabbern, können Sie Ihre Pflanzen zum Schutz mit Insektenschutznetzen oder Gemüsevliesen abdecken. Da Erdflöhe vor allem bei Trockenheit auftreten, hilft auch regelmäßiges Wässern. Aufgrund der gefürchteten Kohlhernie gilt für den Anbau von Kohlgewächsen: Höchstens alle 4-5 Jahre auf das gleiche Beet. Dies gilt auch für die zahlreichen anderen Kreuzblütler wie zum Beispiel Rettich, Radies, Brokkoli und Senf. 

Ernte und Lagerung

Etwa 5-7 Wochen nach der Aussaat können Sie bereits ernten. Das heißt, wenn Sie frühzeitig im März gesät haben, ist Ende April bereits die erst Ernte möglich. Zur Ernte zieht man entweder die ganze Rosette samt Wurzel aus dem Boden oder man schneidet die Stängel nach Bedarf einzeln von der Pflanze, etwa 2 cm über dem Boden. Der Rübstiel ist schnittreif ab einer Höhe von etwa 10-15 cm. Wenn Sie die Herzblätter stehen lassen, wachsen die Blätter nach und ermöglichen meist noch eine zweite Ernte.

Da Stielmus im Kühlschrank nur etwa 1-2 Tage frisch bleibt, sollten Sie ihn am besten gleich nach der Ernte - oder dem Einkauf - zubereiten.

Verwendung in der Küche

Die jungen, fein säuerlich schmeckenden Blattstiele werden je nach Rezept fein oder grob geschnitten ähnlich wie Spinat oder Mangold verwendet. Man reicht sie entweder gedünstet als Beilage zu Fleischgerichten oder verarbeitet sie in Gemüsegerichten. Ein Klassiker in Westfalen ist der Rübstiel-Eintopf mit Kartoffeln und Rindfleisch. In den Niederlanden ist Stielmus häufig Bestandteil von „Stamppot“ – einer Mischung aus gedünstetem Rübstiel, Stampfkartoffeln und gebratenem Speck. Mildere Sorten wie 'Namenia' können Sie, ähnlich wie Endivie, mitsamt Blättern auch hervorragend roh in Salaten verzehren.

Stielmus enthält viel Vitamin C und Provitamin A, gesundheitsfördernde Senfglycoside sowie zahlreiche Mineralstoffe.

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Garten organisieren

Kniffe und Begriffe rund um die Saat

Samenkataloge verstehen lernen

Gießkanne und Saatgut
coco / Fotolia.com

Saatgutkataloge sind oft voll mit neuen und viel versprechenden Obst- und Gemüsesorten für den heimischen Garten – allerdings auch mit gärtnerischen Fachbegriffen. Wir erklären Sie Ihnen.

mehr...
Garten organisieren

Beetvorbereitungen zur Aussaat

Richtige Bodenbearbeitung

Grabegabel mit Gummistiefel
iStock.com / cjp

Eine schonende Bodenbearbeitung mit dem richtigen Gerät ist das A und O für ein gesundes Pflanzenwachstum. Dabei ist weniger manchmal mehr, ständiges Umgraben ist nicht erforderlich.

mehr...
Hand mit Wasserschlauch
seregraff / Fotolia.com
Garten pflegen

Das A und O der Bewässerung

Sommer, Sonne, Trockenheit

Wenn die sommerliche Sonne das letzte Tröpfchen Wasser aus dem Boden saugt, muss mit der Bewässerung der Pflanzenpracht begonnen werden. Doch wie bewässert man eigentlich richtig?

mehr...
Insektenhotel
tektur / Fotolia.com
Garten pflegen

Pflanzenschutz im heimischen Garten

Sinnvolle Maßnahmen gegen Krankheiten und Schädlinge

Nicht nur der Erwerbsgärtner hat mit Krankheiten und Schädlingen zu tun. Auch im heimischen Garten gilt es, das Gemüse und Obst vor einem Befall mit Krankheitserregern zu schützen.

mehr...
Garten - Richtig ernten

Die optimale Tageszeit für die Gemüseernte

Morgens oder abends?

Frau erntet Bohnen
Kzenon / Fotolia.com

Würden Sie diese Frage einem professionellen Gärtner stellen, bekämen Sie zur Antwort: morgens. Aber es gibt auch das Argument, besser nachmittags oder abends zu ernten. Was stimmt den nun?

mehr...