Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Streptomyces - ein Bakterium mit vielen Talenten

Zur Gattung der Streptomyces gehören etwa 600 Arten und Unterarten. Die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) hat Streptomyces zur Mikrobe des Jahres 2016 gekürt,

(aid) - Wer öfter durch den Wald spaziert, kennt den charakteristischen Duft nach frischer Erde. Unter dem Dach der Bäume riecht es modrig-feucht, nach Holz und Pilzen. Für das besondere Geruchserlebnis sind in erster Linie Bakterien der Gattung Streptomyces verantwortlich. Diese leben in nahezu allen Böden und bilden ein Geflecht aus langen, sich verzweigenden Zellen. Sie produzieren einen bestimmten Alkohol, das Geosmin. Geosmin kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „Erdgeruch“.

Zur Gattung der Streptomyces gehören etwa 600 Arten und Unterarten mit vielen Talenten. Die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) hat Streptomyces zur Mikrobe des Jahres 2016 gekürt, um ihre Bedeutung für Ökologie, Gesundheit und Wirtschaft herauszustellen. Die Bakterien scheiden zahlreiche Enzyme aus, die komplexe Substanzen abbauen können. Dazu gehören schwer spaltbare Stoffe wie Cellulose aus Holz oder Chitin von Insektenpanzern und Pilzen. Auf diese Weise unterstützen diese Bakterien das Recycling von Pflanzenfasern und Resten abgestorbener Organismen. Auch im Darm von Regenwürmern und Termiten bauen Streptomyces schwer verdauliche Stoffe ab. So leisten sie einen wichtigen Beitrag zum ökologischen Kreislauf und zur Bildung von Kompost und Humus.

Selbst in der Medizin spielen Streptomyces als Arzneimittel- und Antibiotikaproduzenten eine wichtige Rolle. Sie wirken gegen Parasiten, hemmen Pilze oder unterdrücken andere Bakterien. Am bekanntesten ist das Antibiotikum Streptomycin und das gegen Wurminfektionen wirkende Ivermectin. Einige Insekten machen sich diese Eigenschaften zunutze: Sie leben mit den Bakterien in enger Gemeinschaft und profitieren von der Abwehr schädlicher Mikroorganismen.

Heike Kreutz, www.aid.de

 

Weitere Informationen:

www.mikrobe-des-jahres.de

als hilfreich bewerten 0 Versenden