Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Vielfältige Angebote auf dem Bauernhof

Kinder beobachten Kühe auf der Weide
BAGLoB

Wie vielfältig die Angebote für Schulen und Kindergärten auf landwirtschaftlichen Betrieben sind, zeigte sich Anfang März bei der bundesweit größten Tagung zum Lernort Bauernhof.

In Vallendar am Rhein nutzen 240 Teilnehmende die Gelegenheit, sich über das Lernen auf dem Bauernhof zu informieren und neue Impulse für die Bewegung „Lernort Bauernhof“ zu setzen. Die dreitägige Jahrestagung der gemeinnützigen Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof (BAGLoB), die erstmals in Kooperation mit dem Forum Lernort Bauernhof stattfand, hat sich als Treffpunkt aller Akteure im Bereich „Schule und Landwirtschaft“ etabliert. „Wir wollen das Angebot für Schulen stetig verbessern und die besondere Bedeutung des Bauernhofs als außerschulischen Lernort aufzeigen“, so Hans-Joachim Meyer zum Felde, Vorsitzender der BAGLoB.

Das Tagungsprogramm verdeutlichte, dass aufgrund der verschiedenen persönlichen und betrieblichen Voraussetzungen vielfältige Angebote entstehen. Ob es um Themen wie Artenvielfalt, Anbau von Kulturpflanzen im Jahresverlauf, artgerechte Tierhaltung oder die Betrachtung der Landwirtschaft im globalen Zusammenhang geht: Der Lernort Bauernhof bietet für alle Schularten und Altersstufen zahlreiche Anknüpfungspunkte an die Bildungspläne. „Diese Vielfalt ermöglicht Lehrkräften an vielen Stellen, ihren Unterricht mit einem Hofbesuch praktisch zu ergänzen und das Expertenwissen der Landwirte zu nutzen“, so Wolfgang Arens, Vorsitzender des Forums Lernort Bauernhof.

Mehr Infos zur Bundestagung

Beiträge der Bundestagung Lernort Bauernhof 2016 können auf der Homepage der Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof e. V. (BAGLoB) eingesehen werden. Dort finden Lehrkräfte zudem geeignete Lernort-Bauernhof-Betriebe und Informationen zu weiterführenden Materialien. Die Bundestagung wird jährlich von der BAGLoB organisiert. Die BAGLoB ist ein Zusammenschluss von pädagogisch arbeitenden Projekten und Institutionen, die das Ziel verfolgen, den landwirtschaftlichen Alltag und die Entstehung und Verarbeitung von Lebensmitteln für Kinder, Jugendliche und Multiplikatoren erlebbar zu machen. Die Tagung in Vallendar wurde im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz durchgeführt und aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Mitveranstalter war zum ersten Mal das „Forum Lernort Bauernhof“, ein „runder Tisch“ aus Vertreterinnen und Vertretern bundesweiter oder regionaler Verbände, Behörden oder Initiativen und weiteren Experten aus dem Bereich „Lernort Bauernhof“. Die Geschäftsstelle ist angesiedelt beim i.m.a – information.medien.agrar e.V.

Mehr Infos unter www.baglob.de

Praxisbeispiele zur Bauernhofpädagogik

Die Praxisbeispiele, die vorgestellt wurden, machten deutlich, dass sich der Bauernhof mit handlungsorientierten Angeboten in einem authentischen Umfeld als Bildungspartner und ideale Ergänzung zum Schulunterricht anbietet. Die Teilnehmenden fanden Unterstützung und Anregungen für das eigene pädagogische Angebot auf dem Bauernhof. So lässt sich beispielsweise auch auf einem Obstbau- oder Kartoffelbetrieb ohne die typischen Bauernhoftiere Kuh und Schwein ein attraktives Programm gestalten. Spielerisch und mit vielen Bezügen zur Alltagswelt machte Elke Inden-Krämer das Thema Biodiversität anschaulich. Getreu dem Motto „Lass es mich tun und ich behalte es“ arbeiten bei Bernd Hatzenbühler die Schulklassen aktiv in der Landwirtschaft, im Garten oder im Stall mit. Sigmar Zidorn beschrieb eine Ganztagsschule, die in Zusammenarbeit mit Lehrern, Schülern und Eltern einen eigenen kleinen Bauernhof aufbaut und betreibt. Welch positive Wirkung von landwirtschaftlichen Nutztieren ausgeht, die speziell in der pädagogischen Arbeit eingesetzt werden, zeigten drei Praxisbeispiele zur tiergestützten Pädagogik.

Am Ende der Tagung bedankte sich der BAGLoB-Vorstand beim Initiator und langjährigen Organisator der Bundestagung, Hans-Heiner Heuser. Dieser übergibt die Tagungsorganisation zukünftig an Annette Müller-Clemm. „Ohne das jahrelange Engagement und den unermüdlichen Einsatz von Hans-Heiner Heuser wäre die Tagung nicht zu diesem Anziehungspunkt geworden“, sagte der BAGLoB-Vorsitzende Hans-Joachim Meyer zum Felde.

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Autorin

Anja Kirchner

BAGLoB-Vorstandsmitglied