Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Waldmeister

Das Kraut mit den quirlig angeordneten Blättern wächst natürlicherweise in heimischen Buchenwäldern, kann aber auch problemlos im heimischen Garten angebaut werden.

Waldmeister
michikopink / Fotolia.com

Geschichte

Waldmeister ist eine sehr alte Heilpflanze, der eine beruhigende, krampflösende und herzstärkende Wirkung zugesprochen wird.

Doch auch als Würze für Nahrungsmittel hat Waldmeister eine lange Geschichte. Schon die Germanen sollen ihr Bier mit Waldmeister gewürzt haben und die bekannte Maibowle ist auch keine Erfindung der Neuzeit: Das Rezept geht auf einen Benediktinermönch des 9. Jahrhunderts zurück. 

Besonderheiten

Ob Wackelpudding, Eis oder Maibowle – Waldmeister verleiht den verschiedensten Speisen und Getränken ein unverwechselbares Aroma. Die Pflanze wird etwa 20-30 cm hoch und blüht im Mai oder Juni. Bei der Dosierung von Waldmeister ist Vorsicht geboten, da der Wirkstoff Cumarin – auch im Zimt vorkommend – bei zu hoher Dosierung zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Erbrechen führen kann. Bei niedriger Dosierung besteht keine Gefahr.

Standortbedingungen

Entsprechend seiner natürlichen Umgebung verlangt Waldmeister nach einem schattigen Standort mit feuchtem und humosem Boden. Daher platziert man ihn am besten direkt unter einem Schatten spendenden Laubbaum oder Strauch. Direkte Sonneneinstrahlung mag er überhaupt nicht und sollte daher unbedingt vermieden werden.

Aussaat / Pflanzung

 Pflanzung

Im Spätsommer oder Herbst (Ende August - Anfang Oktober) nach vorheriger Vermehrung über Wurzelteilung. Dazu gräbt man die Pflanzen samt Wurzel aus und teilt den Wurzelballen in mehrere Teile. Diese Pflanzenteile werden dann nicht zu tief wieder eingepflanzt und gut feucht gehalten.

 Saat

Im Herbst (da Frostkeimer) mehrere Samen etwa 1 cm tief in den Boden säen. Anschließend wird die Saat mit Laub oder Moos bedeckt, von dem sie erst wieder befreit wird, wenn die Pflänzchen im Frühjahr blühen. Zu diesem Zeitpunkt können Pflanzen, die zu dicht stehen, etwas vereinzelt werden.

 Pflanz-/Saatabstand

20 x 20 cm

Düngung

Auf eine Düngung sollte in jedem Fall verzichtet werden, da diese bei Waldmeister mehr schadet als nützt.

Pflege

Hinsichtlich der Pflege ist Folgendes zu beachten: Auf das Hacken sollte wegen der oberflächennahen Wurzeln und Rhizome verzichtet werden. Über die Rhizome verbreitet sich der Waldmeister ganz von selbst im Garten, sodass man nach einigen Jahren einen dichten Bestand erhält.

Schädlinge und Krankheiten

Keine bekannt.

Ernte und Lagerung

Die erste Ernte sollte frühestens im 2. Jahr nach der Pflanzung oder Saat stattfinden, da die Wurzelstöcke der Pflanze sonst zu stark geschwächt werden. Geerntet wird je nach Region im April oder Mai. Wichtig ist, dass man noch vor der Blüte erntet, denn dann ist die Würzkraft am stärksten. Die Stängel werden samt Blätter kurz über der Erde abgeschnitten und zu einem Bund zusammengebunden. Das frische Kraut ist noch geruch- und geschmacklos und muss erstmal schonend (etwa 1-2 Tage) getrocknet werden. Während der Trocknung wird der Wirkstoff Cumarin abgespalten, der für den charakteristischen Geschmack und Geruch verantwortlich ist.

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Garten organisieren

Beetvorbereitungen zur Aussaat

Grabegabel mit Gummistiefel
iStock.com / cjp

Eine schonende Bodenbearbeitung mit dem richtigen Gerät ist das A und O für ein gesundes Pflanzenwachstum. Dabei ist weniger manchmal mehr, ständiges Umgraben ist nicht erforderlich.

mehr...
Collage aus Gemüsebildern
markasia / Fotolia.com

Aussäen oder lieber pflanzen? Wann ist der richtige Zeitpunkt? Unsere Anbautabellen informieren über die Aussaat- und Pflanztermine der wichtigsten Gemüse-, Salat-, Kräuter- und Obstarten.

mehr...
Tomatenpflanze im Topf
iStock.com / Cottonfioc

Auch wer in der Stadt lebt, kann sein eigenes Gemüse ernten. Mit ein paar Quadratmetern Balkon und ein wenig Kreativität lässt sich selbst in der dritten Etage ein kleiner Nutzgarten anlegen.

mehr...
Gartenkräuter
Floydine / Fotolia.com
Garten pflegen

Gartenkräuter vermehren

Auch wenn jetzt die Blätter schon so langsam von den Bäumen fallen, der Oktober hält noch so mancherlei Arbeiten im Kräutergarten bereit. 

mehr...
Kräuter hängend nach der Ernte
Team 5 / Fotolia.com
Garten - Richtig ernten

Gartenkräuter ernten und konservieren

Kräuter aus dem eigenen Garten sind eine Bereicherung für jedes Essen. Für den vollen Genuss von Aroma und Inhaltstoffen sollten sie erst kurz vor der Verwendung geerntet werden.

mehr...