Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Waldpflege

Die Waldpflege ist die Daueraufgabe des Waldbesitzers während des gesamten Bestandslebens. Sie entscheidet über Stabilität, Zusammensetzung und qualitative Entwicklung des Waldbestandes.

Forstwirt beim Holzrücken
landpixel.de

Die Pflege der Waldbestände erfordert gute Beobachtungsgabe und das Gefühl für das richtige Maß an Eingriffen. Ziel ist es, mit möglichst wenig Aufwand das gewünschte Ergebnis zu erreichen: gesunde, zuwachskräftige und wertvolle Bestände. Das Zauberwort heißt hier „Biologische Automation“, das heißt, die natürliche Wuchspotenz der Bäume und des Bestands optimal zu nutzen und dann steuernd einzugreifen, wenn es erforderlich ist. Das bedeutet aber absolut nicht, nichts zu tun!

Denn im dynamischen biologischen System Wald können Fehler lange nachwirken! Durch falsche Behandlung, vor allem durch Versäumnisse in der Durchforstung, können Bestände dauerhaft instabil und zum Beispiel durch Schneebruch oder Windwurf zum Risikofall werden. Das gilt ganz besonders in jüngeren Beständen. Die Dynamik ihres Wachstums und die teilweise stürmische Bestandsentwicklung erfordern regelmäßige, teilweise auch starke Eingriffe. Hier entscheidet sich die Zukunft des Bestands.

Durch Mischungsregulierung kann der Waldbesitzer die unterschiedliche Wuchsdynamik verschiedener Baumarten eines Bestands (beispielsweise Buche, Fichte und Douglasie) steuern. Mit Eingriffen, die frühzeitig berücksichtigen, welches Mischungsverhältnis im Altbestand erreicht werden soll, lassen sich Bestände entsprechend dem Betriebsziel entwickeln und stabilisieren.

Wer etwas für die spätere Holzqualität tun möchte, kann dies mit einer frühzeitigen Astung erreichen (bei BHD 10-12 cm). Durch sie lässt sich ein hoher Anteil astfreien Holzes erzielen und damit die Holzqualität verbessern. Dies muss jedoch so rechtzeitig erfolgen, dass noch ein ausreichend dicker astfreier Holzmantel zuwachsen kann (zum Erntezeitpunkt mindestens 2/3 des Durchmessers astfrei!) Zu späte Astungen sind dagegen reine „Bestandskosmetik“, während zu starke Astungen bis weit in die grüne Krone nachteilige Folgen für den Zuwachs gerade an den wichtigsten Wertträgern des Bestands haben können!

Rainer Schretzmann, aid |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Waldpflege

Medienshop-Tipp

Heft Waldpflege

Das Heft gibt eine geraffte Übersicht über die wichtigsten Fragen bei der Pflege von Waldbeständen, von der Sicherung und Pflege der Verjüngung über Jungbestandspflege und Durchforstung bis zur Vorratspflege. mehr...