Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Was bekommen Rinder und Schweine zu fressen?

Wissen Sie eigentlich, welches Futter Rinder und Schweine vom Landwirt bekommen? Nein? Dann lesen Sie hier weiter...

Mastrinder stehen nebeneinander am Fressgitter im Stall
Fotolia.com / countrypixel

Nutztiere in der Landwirtschaft werden so gefüttert, wie es ihren körperlichen Bedürfnissen und ihrem Verdauungssystem entspricht. So sind Rinder und Schafe Pflanzenfresser und außerdem Wiederkäuer. Sie benötigen deshalb eine große Menge an Grünfutter wie Gras, Klee oder Mais – entweder frisch oder in verarbeiteter Form als Heu oder Silage. Was davon in welchem Anteil gefüttert wird, hängt bei Rindern ganz entscheidend von der Nutzungsrichtung ab. So werden Milchkühe ganz anders gefüttert als Mastrinder, die ja möglichst schnell an Gewicht zulegen sollen. Konventionelle Rindermast erfolgt vor allem auf der Basis von Maissilage.

Hier finden Sie Beispiele für typische Futterrationen (pro Tier und Tag):

Milchkühe: Mastbullen:
  • 16 kg Grassilage
  • 14 kg Maissilage
  • 3 kg Sojaschrot
  • 2,6 kg Kraftfutter
  • 130 g Mineralfutter
  • 18,0 kg Maissilage
  • 2 kg Weizenschrot
  • 1 kg Sojaschrot
  • etwas Stroh
  • 70 g Mineralfutter

 

Ökomastrinder fressen vor allem Gras

Öko-Rindfleisch dagegen wird überwiegend in der so genannten Mutterkuhhaltung erzeugt. Das heißt, die Mastrinder stehen den größten Teil des Jahres auf der Weide und fressen Gras. Hier unterscheidet sich die Fütterung also deutlich von der konventionellen Rindermast.

Schweine sind Allesfresser

Schweine haben – im Gegensatz zu Wiederkäuern – nur einen Magen und brauchen daher eine andere Futterzusammensetzung. Obwohl sie, wie wir Menschen, Allesfresser sind, erhalten Schweine in der Regel pflanzliches Futter, denn tierisches Protein wäre zu teuer. Zuchtsauen und Mastschweine erhalten im Wesentlichen, Getreide, Mais, Mineral- und sogenanntes Eiweißergänzungsfutter, allerdings in unterschiedlichen Mengen und Zusammensetzungen. Während der Mastperiode verändert sich der Nährstoffbedarf: Zu Beginn wird vornehmlich Eiweiß (Muskelfleisch) angesetzt, sobald die Tiere etwa 70 kg wiegen, wird vermehrt Fett gebildet. Deshalb muss das Mastfutter zu Beginn der Mastperiode mehr Eiweiß enthalten als zum Ende.

Autoren: Antje Elfrich; Brühl und Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Ferkel im Stall
iStock.com / Stramyk
Vom Acker bis zum Teller

Schweinefleisch: Erzeugung

Schweinehaltung - konventionell und ökologisch

Deutschland ist der größte Schweinefleischproduzent in Europa, der drittgrößte weltweit. Die Haltung, sowohl die konventionelle als auch die ökologische, ist durch EU-Richtlinien geregelt.

mehr...
Schwarzbunte Rinder fressen im Stall
Peter Meyer, aid
Vom Acker bis zum Teller

Rindfleisch: Erzeugung

Rinder: Haltungsformen, Futtermittel, Rinderrassen

Die moderne Rinderhaltung ist auf die Produktion von Milch und Fleisch ausgerichtet. Die Landwirte müssen bei der Erzeugung Ökonomie, Verbraucherwünsche und Tierschutz in Einklang bringen.

mehr...
Schweine auf der Weide
oekolandbau.de / BLE / T. Stephan

Vor einigen Jahrzehnten war die Weidehaltung von Schweinen, vor allem die von Sauen, durchaus üblich. Heute kommt dies nur noch sehr selten vor. Wir erklären warum.

mehr...
Kennen Sie Landwirtschaft...?

Wann ist ein Schwein schlachtreif?

Schwein futtert aus Futtertrog
aid

Wissen Sie, mit wie viel Kilogramm ein Mastschwein schlachtreif ist und in welcher Zeit es dieses Gewicht erreicht? Hier finden Sie Antworten.

mehr...
Kennen Sie Landwirtschaft...?

Gibt die Kuh auch ohne Kalb Milch?

Kalb trinkt am Euter der Mutter
Pixabay

Die Kuh ist ein Säugetier. Sie gibt nur dann Milch, wenn sie auch ein Kalb geboren hat. Wie lange sie Milch gibt und wie viel, erfahren Sie hier.

mehr...