Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Zucchini

Zucchini sollten in keinem Garten fehlen. Sie gehören zum beliebtesten Sommergemüse und sind relativ leicht zu kultivieren - am besten an einem sonnigen und windgeschützten Platz.

Zwei grüne Zucchini
iStock.com / RawFile

Geschichte

Zucchini sind sogenannte Sommerkürbisse, die sich in deutschen Küchen erst in den 70-iger Jahren so richtig durchsetzen konnten.

Besonderheiten

Streng botanisch genommen ist die Zucchini eine fleischige Beerenfrucht und ein Kürbisgewächs. Das Gemüse mit dem typischen 6-kantigen Fruchtstiel hat eine Länge von 10 bis 40 cm und ist meist grün oder seltener auch gelb.

Standortbedingungen

Zucchini sind wärmeliebende Pflanzen und bevorzugen daher sonnige und windgeschützte Lagen. Der Boden sollte humos und nährstoffreich sein.

Fruchtfolge und Mischkultur

Gute Vorkulturen sind Spinat, Radieschen oder Salat. Für Mischkultur eignen sich Zuckermais, Basilikum, Mangold, Zwiebeln, Bohnen oder Erbsen. Um Krankheiten zu vermeiden, sollten Zucchini auf dem gleichen Beet nicht nach sich selbst und nach verwandten Arten wie Gurken, Melonen und Kürbissen angebaut werden.

Aussaat / Pflanzung

Pflanzung

Ab Mitte Mai (nach den letzten Nachtfrösten)

Abstand

200 cm x 90-100 cm (ca. 2 m2 je Pfl.)

Anzucht

Ab Mitte April in Saatschalen oder unter Folie

Direktsaat Freiland

Ab Mitte Mai (2 cm tief), nicht in nassen oder sehr kalten Boden

Düngung

Die sehr nährstoffbedürftigen Pflanzen verwerten verrotteten Mist oder Kompost sehr gut. Kalkarme Böden müssen aufgekalkt werden.

Pflege

Zucchini haben einen hohen Wasserbedarf. Um bei zu feuchter Witterung ein Faulen der Früchte zu vermeiden, sollte der Boden mit Stroh oder ähnlichem gemulcht werden.

Schädlinge und Krankheiten

Schnecken an Jungpflanzen, Echter Mehltau, Grauschimmel

Ernte und Lagerung

Etwa 4-6 Wochen nach der Pflanzung können die ersten Früchte mit einer Länge von etwa 20-25 cm geerntet werden. Grundsätzlich gilt: Kleinere Früchte sind zarter, dafür aber nitratreicher. Frühzeitiges und häufiges Ernten erhöht den Ertrag.

 

Autor: Jörg Planer, Meckenheim |

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Töpfe mit Pflanzen
kingan / Fotolia.com
Garten organisieren

Anzucht auf der Fensterbank

Wer im Sommer Tomaten, Paprika & Co. aus eigener Zucht genießen möchte, kann ab Mitte Februar mit der Anzucht beginnen. Ein Plätzchen am heimischen Fenster reicht dazu oft schon aus.

mehr...
Garten organisieren

Mischkultur im Gemüsegarten

Mischkultur
Ingo Bartussek / Fotolia.com

Mischkulturen sind mehr als ein Chaos im Gemüsebeet. Das bunte Nebeneinander verschiedener Pflanzengattungen und -arten beeinflusst Wachstum und Gesundheit der Pflanzen häufig positiv.

mehr...
Insektenhotel
tektur / Fotolia.com

Nicht nur der Erwerbsgärtner hat mit Krankheiten und Schädlingen zu tun. Auch im heimischen Garten gilt es, das Gemüse und Obst vor einem Befall mit Krankheitserregern zu schützen.

mehr...
Brennesseljauche im Eimer
Patryssia / Fotolia.com

Pflanzenjauchen sind eine ideale Ergänzung zum Kompost, denn sie enthalten schnell verfügbare Nährstoffe – damit können akute Nährstoffmängel rasch behoben werden.

mehr...
Kompostmiete - sichtbar sind die unterschiedlichen Rottegrade
iStock / constantgardener

Organische Dünger liefern nicht nur Nährstoffe. Sie haben zusätzlich einen positiven Effekt auf die Struktur des Bodens, da sie diesen mit Humus anreichern.

mehr...
Hand mit Wasserschlauch
seregraff / Fotolia.com

Wenn die sommerliche Sonne das letzte Tröpfchen Wasser aus dem Boden saugt, muss mit der Bewässerung der Pflanzenpracht begonnen werden. Doch wie bewässert man eigentlich richtig?

mehr...